Content:

Montag
10.05.2021

Werbung

Bachmann: «Ruf der Werbung verbessern»

Der Branchen-Dachverband spricht vom «Beginn einer neuen Ära». An ihrer virtuellen Jahresversammlung haben die Mitglieder von KS grünes Licht gegeben für die von langer Hand geplante Neuausrichtung.

Jürg Bachmann (68), seines Zeichens Präsident des Verbandes Schweizer Privatradios (VSP), tritt als neuer Präsident die Nachfolge von Filippo Lombardi (64) an. Den ehemaligen Ständerat, der den Verband während zehn Jahren geführt hat, haben die Mitglieder zum Ehrenpräsidenten ernannt. 

«Entscheidend ist für mich, dass die Branche hinter der neuen, fokussierten Ausrichtung von KS/CS sowie dem neuen Vorstand steht», sagte Jürg Bachmann nach seiner Wahl. 

«Nur gemeinsam können wir den Ruf der Werbung verbessern und gegenüber Politik, Medien und Öffentlichkeit mehr Verständnis schaffen für die grosse volkswirtschaftliche Bedeutung der Kommunikationswirtschaft.»

Neben der Rochade zuoberst an der Spitze wurde auch der übrige Vorstand um den Lobbyisten Jürg Bachmann neu gewählt und breiter abgestützt. Ihm gehören an: Silvana Imperiali, Vizepräsidentin (Gamned Schweiz, Stv. Generaldirektorin), Vincent Antonioli (Debout sur la table, Inhaber), Marco Battaglia (BMine Consulting, Inhaber), Maria Luisa Bernini (Swiss Communication Agency, Inhaberin & CEO), François Besençon (SAWI Academy for Marketing and Communication, VR-Präsident), Siri Fischer (IGEM Interessengemeinschaft elektronische Medien, Geschäftsführerin).

Weitere Vorstandsmitglieder: Christine Gabella (Tamedia, Mitglied der Geschäftsleitung), Michael Hählen (in flagranti, CEO und Partner / Ombudsmann LSA), Roger Harlacher (Zweifel Pomy-Chips, Mitglied des Verwaltungsrats / Präsident SWA), Pam Hügli (Serviceplan Suisse, Managing Director), Susanne Lebrument (Somedia-Gruppe, Delegierte des Verwaltungsrats), Fabienne Leuenberger (Camille Bloch, Head of Marketing) sowie Christian Merk (ehem. Zurich Insurance Group, Finanzverantwortlicher KS/CS).

«Als Dachverband repräsentieren wir die gesamte Kommunikationswirtschaft. Das soll sich auch in unserem Vorstand spiegeln», sagt der neue Präsident. Mit ständigen Kommissionen und themenspezifischen Arbeitsgruppen will sich der Verband in Zukunft frühzeitig in die politischen Diskussionen einbringen und mehr Gehör verschaffen. 

Bereits seit letztem Herbst aktiv ist das Regulation Committee unter Leitung von Marc Schwenninger, in dem auch Economiesuisse und die Schweizerische Lauterkeitskommission vertreten sind.

«Mit einem Monitoring der Gesetzgebungsprozesse schaffen wir zuhanden des Vorstands die Entscheidungsgrundlage für ein gezieltes Lobbying und weitergehende Massnahmen», erklärte Schwenninger. 

Auch in den Arbeitsgruppen, die der Dachverband je nach Bedarf einsetzt, arbeitet KS von Fall zu Fall mit wechselnden Partnern zusammen. In der Arbeitsgruppe «Tabak», die gegen ein «Totalverbot» im Tabakproduktegesetz kämpft, sind das zum Beispiel der Schweizer Werbe-Auftraggeberverband (SWA) und der Dachverband der Tabakindustrie Swiss Cigarette.

Eine weitere Folge des Monitorings ist die Arbeitsgruppe «Fleisch», in der sich KS bereits in einer sehr frühen Phase des Gesetzgebungsprozesses «für die Brancheninteressen ein- und gegen drohende Verbote zur Wehr setzt», wie der Verband schreibt. 

Das Jahresergebnis 2020 schloss der Verband «trotz namhafter Restrukturierungsmassnahmen» mit einem kleinen Reinverlust von 8‘006 Franken ab. Die Liquidation des Vereins SAWI spülte dem Verband einmalig 81‘900 Franken in die Kasse.

«Dank der Sanierungsmassnahmen und grosser Budgetdisziplin ist der finanzielle Turnaround gelungen», sagte Finanzchef Christian Merk.