Content:

Donnerstag
16.2.2017

Medien / Publizistik

Der Bund gibt grünes Licht: Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) genehmigt den Zusammenschluss der Corriere del Ticino-Gruppe mit der MediaTI Holding SA.

Damit übernimmt die Corriere del Ticino SA sämtliche Aktiven und Passiven der MediaTI Holding SA, Mehrheitsaktionärin von TeleTicino und Radio 3i.

Der Zusammenschluss wurde dadurch möglich, dass Filippo Lombardi bereit war, seine 10-Prozent-Aktienanteile an der MediaTI Holding zu verkaufen, wie Simone Bianchi, Generaldirektor der MediaTI Marketing SA, dem Klein Report erklärt.

Zweck der Fusion sei es, Entscheidungsprozesse zu vereinfachen und Synergien zu nutzen. Nicht zuletzt reagiere die Mediengruppe damit auf die «zunehmenden Herausforderungen der schwierigen Medienwelt». Die menschlichen und wirtschaftlichen Mittel würden damit auf die Zeitungen der Gruppe konzentriert.

Konkret werden die zwei Verwaltungsräte von Corriere del Ticino und MediaTI Holding zusammengelegt. «Neu gibt es noch ein einziges Gremium. Davon erhoffen wir uns eine bessere, effizientere Führung», erklärt Bianchi. Ein personeller Abbau sei hingegen nicht notwendig.

Mit dem Verschwinden der MediaTI Holding wird somit deren Vorstand aufgelöst, der bislang von Filippo Lombardi präsidiert wurde. Vizepräsident war Fabio Soldati.

Soldati übernimmt nun das Präsidium im neuen Vorstand des Corriere del Ticino-Verlagshauses (CdT). Lombardi wird neu Vizepräsident der CdT-Gruppe und bleibt Präsident von TeleTicino, Radio 3i und der Vermarktungsgesellschaft MediaTI Marketing.

Weiter im CdT-Vorstand sind künftig Federico Foglia, Gianluca Bonetti, Francesco Guasti, Mario Cao, Giò Rezzonico und Alberto Ménasche.

Marcello Foa, bislang Geschäftsführer der MediaTI Holding, wird als CEO der CdT-Gruppe bestätigt.