Content:

Mittwoch
15.04.2020

Werbung

Corona-«Spielregel» Nr. 1: Fernsehen gewinnt...

Jung von Matt/Limmat lanciert einen «Chancen-Hub» zur Kreation in der Corona-Krise. Auf der Plattform will die Agentur Texte und Best-Practice-Beispiele zusammenstellen.

Beleuchtet werden soll unter anderem, welche Spielregeln für Marken in Zeiten von Corona gelten oder wie unterschiedliche Marken mit der neuen Normalität umgehen.

Zu Wort komme auch, «wie der stationäre Handel unter der aktuellen Situation leidet oder welches Geschlecht in der Corona-Krise wirklich wichtig ist», sagte Nina Bieli, Agency Communication Managerin, auf Nachfrage des Klein Reports. «Spoiler: Es sind die Frauen.»

Bei den Best-Practice-Beispielen findet sich etwa das neue Motto von Nike «Play inside, Play for the World» oder die virtuellen Bars, die die schottische Bier-Kette Brew Dog vor Kurzem eingerichtet hat.

«Was gestern noch als State-of-the-art galt, ist heute schon obsolet», so die Zürcher Agentur zur Neulancierung. «Vom neuen Siegeszug des TV über die Omnipräsenz von ‚Live‘ bis hin zu unreflektierten Influencern deckt das Format kurz und knackig ab, was gerade am meisten beschäftigt.»

Ab kommendem Montag kann zudem ein «Chancen-Call» vereinbart werden. Während 45 Minuten bearbeitet ein Kreativ- und Strategieteam via Video-Call mit dem Kunden eine Fragestellung.

«Natürlich ist der Chancen-Call auch ein Angebot für neue Kundinnen und Kunden, mit uns ins Gespräch zu kommen», sagte Nina Bieli weiter. «Wir bieten den Chancen-Call aber auch allen unseren bestehenden Kunden an.»

Eine Fragestellung könne zum Beispiel sein, wie man ein altbewährtes Kommunikationsmittel, wie zum Beispiel die Schadenskizzen der Mobiliar, das zudem sehr auf OOH zugeschnitten ist, in die aktuelle Situation ummünze.

«Gemeinsam mit der Mobiliar haben wir in diesem Case die ‚selbstgezeichneten Schadenskizzen‘ ins Leben gerufen, bei dem Zeichnerinnen und Zeichner die Zeit daheim mit dem Zeichnen der berühmten Mobiliar-Visuals verbringen können», so Bieli zum Klein Report.

Der «Chancen-Hub» wurde in Zusammenarbeit mit Jung von Matt/TECH Schweiz entwickelt.

Jung von Matt/Limmat arbeitet im Homeoffice und hat Kurzarbeit beantragt.