Content:

Montag
06.09.2021

Werbung

Ehre, wem Ehre gebührt: Frank Bodin (l.) durfte an Alberto Venzago, Viktor Giacobbo, Nadia Schildknecht und Martin Spillman einen Sonderwürfel überreichen... (Bild: ADC)

Die führenden Kreativen der Schweizer Kommunikationswirtschaft konnten am Samstag nach 18 Monaten endlich wieder zu ihrer traditionellen Gala zusammenkommen. Unter den fast 350 Gästen waren auch Nadja Schildknecht, Urs Rohner, Viktor Giacobbo, Kiki Maeder, Alberto Venzago und viele bekannte Persönlichkeiten.

ADC-Präsident Frank Bodin würdigte gleich zu Beginn die Sponsoren und Partner APG/SGA, «Blick», Die Post, Swisscom und UBS mit einem grossen Dank und speziellen Würfeln. Nur so seien die ambitionierten Ziele mit den Aus- und Weiterbildungsangeboten des ADC, der Jurierung und den interdisziplinären Programmen erreichbar – «alles Massnahmen für eine bessere Qualität der kommerziellen Kommunikation, von der letztlich die gesamte Branche profitiert».

Es war für einmal eine Gala des Art Director Clubs ohne vorgängige Preisverleihung, die Corona-bedingt bereits im Mai stattfand. Aber Würfel wurden dennoch verliehen. Nadja Schildknecht erhielt einen Hon-Circle-Würfel. Frank Bodin dazu: «Der ADC zeichnet Ideen aus. Mit der Idee, in Zürich ein international anerkanntes Filmfestival zu schaffen, hast du Ausserordentliches geleistet und damit einen wichtigen Beitrag für die Schweizer Kreativwirtschaft

Ebenfalls seinen Hon-Circle-Würfel erhielt Viktor Giacobbo. «Du warst einer der scharfsinnigsten ADC-Gastjuroren. Nach dem Salzburger Stier und zig Prix Walo kommt heute Abend endlich deine verdiente Krönung in der vollendeten Form des ADC-Ehrenwürfels.»

Alberto Venzago und Martin Spillmann wurden neu in die ADC Hall of Fame aufgenommen. In seiner Laudatio für Alberto Venzago sagte Bodin unter anderem: «Albertos Fotografien haben keinen Titel, aber alle haben eine Geschichte. Ich habe mich oft gefragt, was einen aussergewöhnlichen Fotografen ausmacht – der knipsende Zeigefinder der rechten Hand kanns nicht sein. Bei Alberto glaube ich es in der Zwischenzeit zu wissen: Es ist sein gewinnendes Lachen, mit dem er die Herzen der Menschen öffnet. Er liebt die Menschen. Die Menschen lieben ihn. Und der ADC liebt ihn auch.»

Martin Spillmann wurde gelobt: «Er hat die Schweizer Werbung als Unternehmer geprägt. Er hat die Schweizer Werbung als Creative Director geprägt. Er hat unzählige kreative Talente geprägt.» Bodin kenne nur wenige CDs, die so scharfsinnig und schnell Strategien beurteilen können, aber dabei immer konstruktiv bleiben und bedacht darauf sind, die Dinge auf eine erfolgsversprechende Spur zu bringen. «Martin ist einer der ganz Grossen der Schweizer Werbung - eine Halle beziehungsweise die Hall of Fame ist gerade gross genug für dich.»

Das Konzept der ehemaligen Galazeitung wurde komplett überarbeitet. Diesmal diente die «NZZ am Sonntag» als Vorlage für das Magazin. Das neue Konzept stammt von Andy Lusti und Thomas Wildberger, ehemaliger CEO von Publicis Communications. Kreative Leader wie Zukunftsforscher, Philosophen, Pioniere, Sterneköche, Consultants und auch ein paar Werber kommen darin zu Wort.

An der Gala wurde auch das ADC Jahrbuch 2021 verteilt. Dieses kam dank Migros und «persönlich» zustande. Darin sind alle Gewinnerarbeiten – 34 Bronze-, 15 Silber- und 4 Goldwürfel sowie der Evergreen und «Student of the year» verewigt.