Content:

Samstag
10.07.2021

Vermarktung

Nau.ch am Post-Schalter: Die Verleger fordern vom gelben Kolossen die Gleichbehandlung aller News-Anbieter... (Bild © Nau)

Die Post hat eine Watsche von den Verlegern kassiert. Dass der Bundesbetrieb durch den Zukauf der Firma Livesystems künftig im digitalen Werbegeschäft mitmischen wird, findet der Verband Schweizer Medien (VSM) gar nicht toll.

Die Post erbringe damit neue Leistungen, «die nichts mit ihrem gesetzlichen Leistungsauftrag der postalischen Grundversorgung zu tun haben», kritisiert der Verlegerverband. 

Der gelbe Koloss konkurriere damit die Medienhäuser direkt. Ja, mehr noch: Das Engagement des Staatsbetriebes führe zu einer unnötigen Marktverzerrung.

«Und dies in einem Markt, in dem die Schweizer Unternehmen bereits seit Jahren durch die Konkurrenz von globalen Plattformanbietern massiv unter Druck sind.»

Zusätzlich zu den Werbeinhalten werden über die Bildschirme von Livesystems auch journalistische Inhalte verbreitet. Dazu unterhält die Post eine Zusammenarbeit mit der Nau Media AG. Der Verlegerverband fordert in diesem Punkt volle Transparenz im Blick auf die Konditionen der Vereinbarung.

Gemäss O-Ton der Post ist es nicht ausgeschlossen, dass nebst Inhalten von nau.ch auch andere Medienhäuser ihren Content einbringen könnten. «Hierzu fordert der VSM eine angemessene Entschädigung für die Inhalte der Medienhäuser sowie eine Gleichbehandlung der unterschiedlichen Newsanbieter, um weitere Marktverzerrungen zu verhindern.»