Content:

Montag
25.11.2019

TV / Radio

Oliver Sidler hat sein Anwaltsbüro in Zug

Oliver Sidler, Denis Sulliger und Francesco Galli sind von der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) als Ombudsmänner für die privaten Radio- und TV-Sender wiedergewählt worden. Die neue Amtszeit läuft bis 2023.

Der Zuger Rechtsanwalt Oliver Sidler leitet die Ombudsstelle für die deutsch- und rätoromanische Sprachregion seit 2016. Auf seinem Tisch landeten im laufenden Jahr unter anderem Beanstandungen gegen «Die Bachelorette» und «Bumann der Restauranttester» auf 3+ oder gegen den «SonnTalk» von TeleZüri.

Auch Denis Sulliger, Rechtsanwalt aus Vevey, ist in seiner Funktion bestätigt worden, er wird wie bisher die Ombudsstelle für die französischsprachigen Sender leiten.

Und für die italienischsprachigen Regionen hat die UBI den Luganeser Rechtsanwalt Francesco Galli für weitere vier Jahre gewählt. Mehrere Beanstandungen gegen Tele Ticino gingen bei ihm 2019 ein. Ein Beanstander reichte eine Aufsichtsbeschwerde gegen die Tessiner Ombudsstelle ein, welche die UBI als «offensichtlich unbegründet» zurückwies, wie es in einer Mitteilung heisst.

Während die Ombudsstellen der privaten Radio- und TV-Sender von der UBI bestimmt werden, werden die SRG-Ombudsleute vom Publikumsrat der SRG gewählt und vom Bundesamt für Kommunikation beaufsichtigt.