Content:

Dienstag
08.10.2019

Medien / Publizistik

Reto Kammermann: «Wir bauen unsere digitalen Angebote laufend aus, was sich natürlich auf die Nutzung der Printangebote auswirkt.»

Der «Touring», das Mitglieder-Magazin des Touring Clubs Schweiz (TCS), hat laut «MACH-Basic 2019-2» der Wemf im letzten Jahr 28'000 Leser (-1,6 Prozent) verloren. Der Rückgang kommt für den TCS nicht überraschend.

«Aufgrund der ebenfalls leicht gesunkenen Auflage haben wir einen Rückgang der Leserzahlen erwartet», so Verlagsleiter Reto Kammermann zum Klein Report. «Wir bauen unsere digitalen Angebote laufend aus, was sich natürlich auf die Nutzung der Printangebote auswirkt.»

Im Vergleich zur Konkurrenz, die zum Teil höhere Verluste zu verzeichnen hatte, stehe der «Touring» gut da, findet Kammermann. «Derzeit ist der ,Touring' gut in der Mitgliedschaft verankert und geniesst ein sehr hohes Vertrauen», sagt er über die nach eigenen Angaben auflagenstärkste Special-Interest-Zeitschrift der Schweiz.

Der Durchschnittsleser des «Touring» ist männlich (55 Prozent), ab 50 Jahre alt, hat mittlere bis hohe Schulbildung und verfügt über ein mittleres bis hohes Einkommen. «Er ist mobil und reisefreudig», charakterisiert Reto Kammermann für den Klein Report.

Um auch junge Personen zu erreichen, baue der Touring Club Schweiz seine Zusatzangebote laufend aus. «Wir bieten ihnen zielgruppengerechte Artikel wie eBikes und eTrottinetts sowie Partnerangebote wie Veranstaltungstickets etc. zu attraktiven Konditionen an», sagt Kammermann.

Aber auch die Redaktion des «Touring» bediene die jüngere Leserschaft mit spezifischen Artikeln. «Dabei deckt sie alle Bereiche der Mobilität ab, beispielsweise mit Ratgebern zum sicheren Reisen oder Testberichten zu eTrottinetts», erläutert der Verlagsleiter gegenüber dem Klein Report.