Content:

Dienstag
14.07.2020

Kino

«Fahrer, die die nationalen und internationalen Gäste persönlich am Flughafen abholen und sie zu den Festivallokalitäten chauffieren, werden für den 15-tägigen Einsatz mit 1’000 Franken entlöhnt...»

Die «SonntagsZeitung» hat eine Spitze gegen die Mini-Job-Politik des Zurich Filmfestival (ZFF) geführt. Denn neben den Schönen und Reichen, die über den grünen Teppich schreiten, würden die auf Zeit Angestellten der NZZ-Tochterfirma nicht wirklich reich.

«Wer als Fahrer während eines ganzen Monats Marketingmaterialien ausliefert, erhält einen Lohn von 1’500 Franken», berichtet die Zeitung. «Fahrer, die die nationalen und internationalen Gäste persönlich am Flughafen abholen und sie zu den Festivallokalitäten chauffieren, werden für den 15-tägigen Einsatz mit 1’000 Franken entlöhnt.» Ein Flottenmanager erhalte im gleichen Zeitraum 1’200 Franken.

Dafür biete das Zurich Filmfestival unter der neuen Leitung des ehemaligen NZZ-Journalisten Christian Jungen «einen spannenden Einblick hinter die Kulissen eines Filmfestivals», zitiert die «SonntagsZeitung» aus einer Information.

Und die «Tieflöhner» könnten «dazu beitragen, unseren Gästen einen einmaligen und unvergesslichen Festivalaufenthalt zu ermöglichen», verspricht das Zurich Filmfestival.