Content:

Montag
30.03.2020

Medien / Publizistik

«Neuorganisation» bei Tamedia: Aus vier Ressorts wird ein Super-Ressort.

Die Tamedia-Mantelredaktion wird im Sommer die bisherigen Ressorts Kultur, Wissen, Gesellschaft und Service zu einem neuen Ressort Leben zusammenfassen. Das neue Super-Ressort wird von Bettina Weber und Philipp Zweifel geleitet.

Die Umstrukturierungen an der Werdstrasse in Zürich gehen in die nächste Runde: Im Hinblick auf die Einführung von Mobile First werden gleich vier Ressorts gebündelt und in das neue Ressort Leben integriert. Das zeigt eine interne Mail von Arthur Rutishauser, Chefredaktor Redaktion Tamedia, die dem Klein Report vorliegt.

Das neue Ressort Leben wird von Bettina Weber (Leitung Ressort Gesellschaft) und Philipp Zweifel (stellvertretende Leitung Ressort Kultur) geleitet. Die bisherigen Ressorts Kultur, Gesellschaft und Wissen werden zu Teams mit gleicher Leitung degradiert. Damit verlieren Nik Walter (Wissen) und Guido Kalberer (Kultur) ihre Position als Ressortleiter.

Gar nicht mehr geben wird es das Service-Ressort, das gemäss Mail «aufgeteilt» wird. Momentan arbeiten in den vier betroffenen Ressorts gemäss Impressum 33 Journalistinnen und Journalisten.

Für das Ressort Leben wurde Martin Fischer von «20 Minuten» als Content Manager geholt. Er habe die Aufgabe, die Inhalte «mobilespezifisch aufzuarbeiten», heisst es im Schreiben weiter.

Von der Zusammenlegung verspreche sich Tamedia eine «onlinegerechte Aufbereitung der Inhalte, eine optimale Umsetzung der Mission Statements und eine bessere Präsenz der zusammengefassten Teams in den Top 10». Angedacht sei zudem, dass die Inhalte flexibler über die Woche verteilt werden können.

Die Neuorganisation hat auch Auswirkungen auf die Print-Ausgabe: Die Struktur «Mantel-Extended» verfüge über eine tägliche Seite Gesellschaft und Kultur und eine Seite Wissen. «Die Inhalte dazwischen werden flexibler gespielt, ausgehend von der Performance im Netz.»

Aufhorchen lässt zusätzlich der zweitletzte Satz im Mail: «Die klassische Kulturberichterstattung wird in den nächsten Wochen in Umfang und Form neu definiert.» Die neue Struktur gelte ab diesem Sommern, «wahrscheinlich ab dem 1. Juli».