Content:

Montag
16.03.2020

Werbung

«Eins mit Einsamen»: Heilsarmee-Kampagne von Spinas Civil Voices «trifft Herz und Verstand mit zärtlicher Wucht».

Je zweimal Gold für Ruf Lanz und für Havas Village Genève und je eine Goldmedaille für Niklaus Troxler und Spinas Civil Voices: Das sind die Gewinner-Arbeiten des Swiss Poster Awards 2019 in den sechs Kategorien.

Gleich 14 der 36 Finalisten-Plätze hatte sich in diesem Jahr Ruf Lanz gesichert. Zweimal hat es nun für Gold gereicht: In der Kategorie Commercial National schaffte es die Arbeit «The art of delivering art» für die Welti-Furrer Fine Art AG ganz zuoberst aufs Podest. 

Die Umzugsprofis transportierten Kunstwerke «so vorsichtig, als hätten sie diese selbst erschaffen», verspricht der Slogan. Neben Dali packen auf den verschiedenen Bildsujets auch Frida Kahlo, Vincent van Gogh und Andy Warhol mit an.

Mit der Kampagne «dramatisiert» Welti-Furrer die Sorgfalt für die kostbare Fracht. «Darüber hinaus gibt sie uns aber mit diesem Plakat gleich selbst ein Stück Kunst mit auf unseren Weg», schrieb die Jury in der Laudatio.

Die zweite Goldmedaille holte sich Ruf Lanz in der Kategorie Commercial Local and Regional für die Hiltl-Kampagne «Kein Tier im Visier», die ebenfalls zum «Poster of the Year» gekürt wurde. 

Die Vegi-Kampagne zeigte während der Jagdsaison 2019 zielsicher, dass bei im Zürcher Vegi-Lokal der Genuss «nie auf Kosten der Tiere» gehe. Vier Sujets trafen den Geschmack: Reh, Wildschwein, Feldhase und Hirsch. Fazit der Jury: «Ein kreativer Volltreffer!»

Havas Village Genève schwang in der Kategorie Out of Home Innovations obenaus. Canal+, das «Netflix von Frankreich», offerierte den Fluggästen auf dem Genfer Flughafen einen Gratis-Code bei Verspätungen: «Aus Wartezeit wird Entertainment-Zeit».

«Endlich fühlt sich ein Plakat so an, als wird es ad hoc eigens für mich gemacht. Das ist die Zukunft heute», schrieb die Jury in der Laudatio. Seine zweite Goldmedaille holte sich Havas Village Genève in der «Digital Out of Home» für die Begleit-Kampagne, die auf das Angebot von Canal+ auf dem Genfer Flughafen aufmerksam machte.

In der Kategorie Culture gewann die Agentur von Niklaus Troxler aus Willisau Gold für ein Plakat, das für ein Jazzkonzert von Samuel Blaser wirbt. Troxler hat aus dem Schallbecher der Posaune eine abstrakte Form entwickelt. Phänomenal fand die Jury, «wie sich der Schallbecher über das Plakat ergiesst und den Posaunenklang schon fast hörbar macht».

Und schliesslich landete Spinas Civil Voices in der Kategorie «Public Service» mit der Arbeit «Eins mit Einsamen» für die Heilsarmee ganz zuoberst auf dem Podest. Auf dem Bild «teilen» sich eine uniformierte Heilsarmee-Mitarbeiterin und eine einsame Oma das gleiche, glückliche Gesicht.

Mit dem Bildrätsel werde gezeigt, wie nah sich die Betroffene und die Heilsarmee stehen, so die Jury über die Arbeit der Zürcher Agentur. Die sorgfältig ins Bild gesetzte Umarmung «trifft Herz und Verstand mit zärtlicher Wucht».