Content:

Montag
12.06.2017

Marketing / PR

Internet-Konzern Google erneut vor der Migros

Unter den 20 stärksten Marken der Schweiz befinden sich 2017 zum ersten Mal fünf digitale Brands. Weiterhin eine hohe Dominanz haben Marken mit Schweizer Ursprung. Google ist erneut der stärkste Consumer Brand 2017, gefolgt von der Migros.

Dies sind einige Ergebnisse der Markenstudie BrandAssetTM Valuator, welche von der Y&R Group Switzerland durchgeführt und veröffentlicht wurde. Die Rangliste der zehn stärksten Schweizer Marken (nur Marken mit Schweizer Ursprung) führt die Migros an, gefolgt von der Post, Toblerone, Victorinox, Rivella, SBB, Le Gruyère, Ovomaltine, Caran d’Ache und Coop.

Google verteidigt im Ranking aller Marken erfolgreich die Spitzenposition und behauptet sich nach 2015 auch 2017 als stärkster Consumer Brand. Erneut verweist sie die Migros auf den zweiten Platz. Lego komplettiert das Markenpodest und landet auf dem 3. Rang.

Würde man nicht nur Consumer Brands, sondern auch die NGOs und NPOs in das Ranking integrieren, wäre interessanterweise nicht Google, sondern die Rega an erster Stelle.

Die Digitalisierung widerspiegelt sich auch bei den Powerbrands. Mittlerweile machen die digitalen Marken einen Viertel der 20 stärksten Consumer Brands aus, so viel wie nie zuvor. Erstmals bei den Top 20 der Schweiz dabei ist WhatsApp. Der kometenhafte Aufstieg der Messaging App ist beachtlich. Erst 2009 lanciert, hat sie es innert kürzester Zeit geschafft, eine dominante Rolle im Leben der Konsumenten einzunehmen.

Seit 2011 steigt der Anteil der digitalen Marken in den Top 20 kontinuierlich an und erreicht 2017 mit den fünf Marken Google, Office, Wikipedia, Windows und WhatsApp seinen bisherigen Höchststand.

Das BrandAssetTM Valuator Studiendesign wurde 2015 grundlegend überarbeitet und 2017 analog als Auftragsstudie weitergeführt. Im Rahmen der Studie wurden 3'600 Personen zwischen 14 und 74 Jahren zur persönlichen Markenwahrnehmung befragt.

Die Umfrage wurde durch das Link Institut durchgeführt.