Content:

Montag
23.11.2020

Vermarktung

Das veränderte Medienverhalten aufgrund von Covid-19 hat die TV-Nutzung im Frühjahr stark beeinflusst...

Das Update des Media Preis-/Leistungsindex vom Schweizer Werbe-Auftraggeberverband (SWA) und dem Verband Leading Swiss Agencies (LSA) im TV sowie Out of Home zeigt für die Werbetreibenden erfreulichere Zahlen als im Print.

Da im TV die Sender ihre Preise und Prognosen laufend anpassen und dieses Jahr mehr Zuschauer erreichten, sank der Index bei den 15-59-Jährigen um 1 Prozent. Bei Out of Home «analog» zeigt die Kurve in diesem Jahr leicht nach unten. Beides dürfte die Werbeauftraggeber gerade in diesen Zeiten freuen.

Im TV basiert der Index auf den Planwerten der Sender und nicht auf den effektiv erzielten Resultaten. Im Vergleich zum Vorjahr sind die geplanten Kontaktpreise im 2020 bei den 15-59-Jährigen um etwa 1 Prozent gesunken und bei den 15-49-Jährigen um knapp 2 Prozent gestiegen.

Das veränderte Medienverhalten aufgrund von Covid-19 hat zudem die TV-Nutzung im Frühjahr stark beeinflusst. «Eine effektive Preis-/Leistungsentwicklung lässt sich deshalb nur individuell mit entsprechenden Erfolgskontrollen feststellen», relativiert der SWA.

Im Fernsehen wurde ausserdem der Index in diesem Jahr auf alle sprachnationalen Sender ausgedehnt. Damit sind jetzt insgesamt 38 TV-Sender im Vergleich dabei. Zuvor waren es 17 Sender der SRG sowie der Privatsender aus der Schweiz und dem Ausland, welche mindestens 1 Prozent Marktanteil pro Region auswiesen.

Der Index für Out of Home (OOH) geht dieses Jahr in der Stichprobe von rund 1'300 verschiedenen Plakatstellen um gut 2 Prozent zurück. Ein Grund dafür sind die im Index erfassten «Scroller», welche aus dem Forschungssystem SPR+ neu nach der tatsächlichen Verweildauer bewertet werden. Da diese eine höhere Leistung erzielen, sind für den Musteraushang etwas weniger Stellen notwendig. Dies drückt den Index entsprechend nach unten.

Im vorliegenden Index noch nicht erhoben ist die Preis-/Leistungsentwicklung für digitale Aussenwerbung (DOOH).

Für die Mediagattungen Radio und Kino wird der Index im Moment ausgesetzt.