Content:

Freitag
29.03.2019

Medien / Publizistik

Wechsel in der Geschäftsleitung

Knall an der Zürcher Falkenstrasse: Monica Dell'Anna geht. Die Leiterin Produkte wird die NZZ-Mediengruppe per Anfang April verlassen. Interimistisch übernehmen CEO Felix Graf, Finanzchef Jörg Schnyder und Chief Technology Officer Andreas Bossecker ihre Aufgaben.

Dell'Anna werde sich «neuen Herausforderungen stellen», teilte die NZZ am Mittwoch kurz und bündig mit. Per 1. Januar hatte sie beim Verlagsunternehmen noch neue Aufgaben und die Verantwortung für Produktentwicklung und Customer Experience, Business Development und Portfoliomanagement übernommen.

Im März 2016 startete Dell’Anna als Leiterin des Geschäftsbereichs Business Medien bei der Mediengruppe und verantwortete seither die NZZ-Konferenzen inklusive Swiss Economic Forum, Zurich Film Festival sowie die Wirtschaftsplattformen Moneyhouse und die Online-Architekturplattform Architonic.

Die «Nachfolgerin» von Monica Dell’Anna werde ihre Stelle per 1. August antreten. Nicht verraten wird hingegen der Name der neuen Leiterin Produkte. Das soll «in Kürze» geschehen. Sie verfüge über «langjährige Erfahrung in der Medienbranche und Expertise im Digitalbereich».

Neu zur NZZ stösst Johannes Boege, der per 1. September die neu geschaffene Position des Chief Revenue Officer besetzt. «In dieser Funktion wird er die Steuerung aller Themen des Marketings und Vertriebs des Kerngeschäfts der NZZ-Gruppe übergreifend verantworten.»

Aktuell ist Boege als Chief Product Officer bei «Politico» Europe tätig. Bis 2017 arbeitete er zehn Jahre lang in verschiedenen Führungsfunktionen für Axel Springer. Als General Manager war er unter anderem für die gedruckten Tages- und Sonntagszeitungen der «Welt» verantwortlich.

Johannes Boege war bei der Einführung des digitalen Abonnementmodells der «Welt» sowie der Akquisition und Integration des deutschen Fernsehsenders N24 beteiligt. Während seiner Zeit bei Axel Springer lancierte er die deutsche Line Extension des Schweizer Wirtschaftsmagazins «Bilanz».