Content:

Montag
03.08.2020

Marketing / PR

Candinas ist Mitglied der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen und in vielen Verbänden, Vereinen und Stiftungen engagiert sowie im Key Account Management bei der Helsana tätig... (Bild © Martin Candinas)

Die Kilchenmann AG aus Bern-Kehrsatz hat sich den CVP-Politiker Martin Candinas (40) als Lobbyist in den Verwaltungsrat geholt, wie der Klein Report am Freitag berichtete.


Das Kommunikationstechnik-Unternehmen ist den Politikern in Bundesbern gut bekannt, da die Firma im Bundeshaus die Kommunikationstechnik verantwortet und damit auch für die Abstimmungsanlagen im National- und Ständeratssaal zuständig ist.


Der Klein Report hat bei Martin Candinas, der auch als vehementer Lobbyist für die SRG in Erscheinung tritt, nachgefragt, was er für das Unternehmen, das nach eigenen Angaben 270 Personen beschäftigt, in Zukunft machen wird.


Candinas ist unter anderem Mitglied der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF-N), präsidiert die LITRA Informationsdienst für den öffentlichen Verkehr und auch den Verband SHA Swiss Helicopter Association, ist Vizepräsident bei der SAB Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete und in verschiedenen Vereinen und Stiftungen engagiert. Daneben arbeitet er zu 20 Prozent im Key Account Management des Krankenkassenkonzerns Helsana.


Was hat Sie bewegt, das Mandat zu übernehmen?

Martin Candinas: «Die Kilchenmann AG geniesst als schweizweit tätige Firma im Bereich der Kommunikations- und Medientechnik einen ausgezeichneten Ruf. Die Offenheit für den technologischen Wandel und die Digitalisierung sowie die uneingeschränkte Kundenorientierung und Leistungsbereitschaft machen das KMU zu einem wichtigen Marktteilnehmer. Kilchenmann soll noch bedeutender werden, und dies in der ganzen Schweiz. Darum möchte ich diese innovative Unternehmung als Verwaltungsrat mitgestalten.»


Die Kilchenmann AG ist eine auf Kommunikations- und Medientechnik spezialisierte Firma. Sie engagieren sich als Nationalrat unter anderem in der Verkehrs- und Medienpolitik. Wie passt das zusammen?
Candinas: «Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen setzt sich intensiv mit allen Infrastrukturbereichen auseinander. Dazu gehören auch Technologiefragen. Von daher ist die Kilchenmann AG in einem mir sehr wohl bekannten Bereich tätig, der mich auch stark interessiert, weil er Zukunftsfragen betrifft: Die Kommunikations- und Medientechnik ist in einer Zeit von Homeschooling und Homeworking höchst aktuell. Seit Jahren engagiere ich mich dafür, dass die Bevölkerung in allen Landesteilen von einer guten digitalen Infrastruktur profitieren kann. Dies, weil ich überzeugt bin, dass wir gerade im Dienstleistungssektor in Zukunft immer mehr von zu Hause oder von unterwegs aus arbeiten werden. Die Arbeitswelt wird sich stark verändern. Für Kilchenmann AG ist dies eine grosse Chance. Die Gesellschaft wird von dem, was die Kilchenmann AG macht, profitieren können.»



In welchen Bereichen sind Sie Kilchenmann «von Nutzen»?

Candinas: «Diese Frage müssten Sie eigentlich den Aktionären der inhabergeführten Kilchenmann AG stellen. Ich bringe politische Erfahrung und ein breites Netzwerk in Politik und Wirtschaft mit. Im Bereich der Kundenorientierung bringe ich aus meinen früheren und jetzigen Aufgaben und Tätigkeiten ein breites Wissen mit.»



Werden Sie für Kilchenmann in Bern lobbyieren?
Candinas: «Für die Kilchenmann AG muss ich im Bundeshaus nicht lobbyieren. Die Kilchenmann AG ist dort im täglichen Betrieb präsent: Seit Jahr und Tag ist Kilchenmann für die Kommunikationstechnik im Bundeshaus verantwortlich. In dieser Funktion kümmert sie sich unter anderem um die Abstimmungsanlagen im Nationalrats- und Ständeratssaal. Ich werde auch nicht lobbyieren müssen, dass dies so bleibt, weil das traditionsreiche KMU mit seinen Leistungen überzeugt. Meine Aufgaben sind ausserhalb des Bundeshauses, wo ich mein Netzwerk – so wie jeder Verwaltungsrat – sicherlich einbringen werde.»