Content:

Freitag
06.12.2019

Medien / Publizistik

Der Super-Chefredaktor Marcus Hebein ist nach nur neun Monaten bei Keystone-SDA bereits wieder weg. Am Donnerstag hat sich Hebein per Mail von der Redaktion verabschiedet.

Auf seinem Geschäftsmail war Hebein kurz nach zehn Uhr für den Klein Report nicht mehr erreichbar. «Ich bin derzeit auf Dienstreise und nicht in der Redaktion», so die automatische Antwort. Auf seiner Handy-Nummer ertönte die Combox.

Der Österreicher, zuvor stellvertretender Chefredaktor der Austria Presse Agentur (APA), ist im März zu Keystone-SDA gestossen, um die kriselnde Nachrichtenagentur auf Multimedialität zu trimmen.

Hebein waren auch die Chefredaktionen unterstellt. Unter seiner Leitung wurden unter anderem Live-Blogs und Video-Streams bei der Nachrichtenagentur eingeführt. «Die Aufbauphase des Newsrooms» sei nun abgeschlossen, machte Keystone-SDA am Donnerstag um 10:29 Uhr seinen Abgang offiziell.

Gemäss Iso Rechsteiner, Kommunikationsbeauftragter von Keystone-SDA, habe sich Marcus Hebein nach Abschluss dieser Aufbauarbeit entschieden, «sich wieder eigenen Medienprojekten zuzuwenden», führte er gegenüber dem Klein Report am Donnerstag aus.

In seinem Abschiedsmail an die Redaktion schrieb Marcus Hebein selber, dass er «zwar nach wie vor Österreicher» sei, aber «weiterhin hier in Bern bleibe. Auf absehbare Zeit werde ich meine nächsten Vorhaben von hier aus starten», kündigte er an.

Grösster Aktionär der Keystone-SDA ist die APA, daneben sind auch Tamedia, die NZZ, die SRG, der Westschweizer Medienverband Médias Suisses und weitere Medien beteiligt.

Im Verwaltungsrat des Unternehmens sitzen Präsident Ueli Eckstein, Vizepräsident Clemens Pig, Vizepräsident Matthias Hagemann, Giacomo Salvioni, Serge Reymond, Christine Gabella, Silvio Lebrument, Karin Thiller-Dorfner, Hanspeter Kellermüller und Walter Bachmann.