Content:

Dienstag
07.04.2020

IT / Telekom / Druck

VR-Präsident Hansueli Loosli und die Aktionäre halten an «attraktiver Dividende» fest...

Die Aktionäre der Swisscom haben an der Generalversammlung vom Montag alle Anträge des Verwaltungsrates genehmigt. Dazu gehört auch die Ausschüttung einer Dividende in Höhe des Vorjahres.

Die ordentliche Dividende für das Geschäftsjahr 2019 beträgt unverändert 22 Franken brutto pro Aktie. Dieser «attraktive» Gewinnanteil der Aktionäre soll auch im nächsten Jahr wiederholt werden, sofern die Swisscom ihre Ziele wie geplant erreicht.

Verwaltungsratspräsident Hansueli Loosli erwähnte an der Generalversammlung, die aufgrund der aktuellen Situation per Live-Stream übertragen wurde, dass die Corona-Pandemie den Ausblick des Telekomkonzerns «natürlich beeinflussen» könne. Eine Quantifizierung sei derzeit «nicht möglich».

Anlässlich der beschlossenen Dividendenausschüttung forderte die Gewerkschaft Syndicom vom Bund als Swisscom-Mehrheitsaktionär, dass er «in der aktuellen Situation die Mittel aus der Dividende im Unternehmen belässt».

Damit soll die Swisscom «zweckgebunden die für die Bevölkerung und Wirtschaft nötige Infrastruktur ausbauen sowie in diesbezügliche Innovation investieren», so Syndicom.

Zudem wiederholte die Gewerkschaft ihre Kritik an der Eignerstrategie des Bundes, die zu «kurzsichtigen Kostensenkungsprogrammen» und einem «linearen Personalabbau» geführt habe.