Content:

Sonntag
10.01.2021

Medien / Publizistik

Der neue Chefredaktor Daniel Salzmann konzentriert sich auf die Redaktion, Beat Lauber hält ihm als Geschäftsführer ad interim den Rücken frei. (Bild © Schweizer Bauer)

Im Juli 2019 hatte Beat Lauber (64) den ehemaligen Tamedia-CEO Martin Kall als Vorsitzender der Gesellschaftsversammlung beim «Schweizer Bauern» abgelöst. 

Inzwischen hat der altgediente Verlagsmanager, der unter anderem für Ringier und die NZZ tätig war, sein Engagement bei der landwirtschaftlichen Fachzeitung ausgebaut, wie er am Freitag dem Klein Report sagte. Seit letztem Mai ist Lauber zusätzlich auch ad interim Geschäftsleiter des «Schweizer Bauern». 

Dies, «weil der geschäftsführende Chefredaktor pensioniert wurde und der neue Chefredaktor sich auf die Redaktion konzentrieren will. So mache ich das vorerst – offiziell einen Tag in der Woche – und schaue mal, wie das weiter geht.»

Im April 2020 hatte der damalige Chefredaktor Rudolf Haudenschild nach 28 Jahren die Chefredaktion seinem Stellvertreter Daniel Salzmann übergeben.

Der «Schweizer Bauer» ist am Dammweg 9 in Bern domiziliert. In den Ohren des Klein Reports klingt das nach Zürcher Werdstrasse, was Lauber bestätigt: «Am Dammweg sind wir, weil Tamedia einmal Aktionärin war.» Heute gehört der «Schweizer Bauer» «zu 100 Prozent» der Ökonomischen Gemeinnützigen Gesellschaft Bern.

2021 feiert der «Schweizer Bauer» sein 175-jähriges Jubiläum. Geplant sind zwölf Extrabeilagen. Es gehe nicht primär um zusätzliche Insertionsmöglichkeiten, sagt Lauber. Sondern um «eine Zugabe für unsere LeserInnen, weil wir zum Jubiläum etwas bieten wollen und Corona-bedingt keine Feste reissen können». 

Auf seine nahende Pensionierung angesprochen, sagte Beat Lauber: «Zum Glück kann ich das etwas steuern. Sicher werde ich zwischen 65 und 70 dort, wo es für die Eigner noch Sinn macht, meine Dienste noch zur Verfügung stellen.» 

Er werde aber sicher auch das eine oder andere im Laufe dieser Zeitspanne abgeben.