Content:

Montag
5.9.2016

Medien / Publizistik

Unglaublich, aber wahr: Helmut-Maria Glogger, der bekannteste Boulevardjournalist der Schweiz, ist tot, wie persoenlich.com am Freitag vermeldete. Er starb im Alter von 68 Jahren bei einem Unfall, wie sein Sohn Steven der SDA sagte.

Die bekannte Unterhaltungskolumnistin Hildegard Schwaniger schreibt auf ihrer Homepage «Schwaningerpost», «dass Helmut-Maria Glogger am Freitag tot in seiner Wohnung in Zürich gefunden wurde. Man vermute Herzinfarkt.» Da dies von den Angehörigen Gloggers bis jetzt nicht bestätigt wurde, will sich der Klein Report nicht an den diversen Spekulationen beteiligen.

Sondern vielmehr an den Boulevardjournalisten Helmut-Maria Glogger erinnern. Deshalb hat der Klein Report mit verschiedenen beruflichen Weggefährten gesprochen, so unter anderem mit Béatrice Zollinger, der früheren Chefredaktorin der «GlücksPost» und jahrelangen Kollegin von Glogger beim «Blick».

Zollinger: «Helmut-Maria war am Glücklichsten, wenn er schreiben konnte, und deshalb hat er auch nichts anderes gemacht», erinnert sich Zollinger, die Glooger später bei der «GlücksPost» als Chefredaktor abgelöst hat.

«Er war genial. So einen Journalisten wird es nicht mehr geben. Doch Helmut-Maria war nicht nur ein grandioser Unterhaltungsjournalist, er war auch ein feiner Mensch», so Zollinger. «Als seine erste Frau Chantal starb, adoptierte er ihren Sohn Steven und hatte danach immer ein sehr enges Verhältnis zu ihm. Überhaupt war Helmut-Maria ein toller Familienvater. Einer, der sogar extra abends arbeitete, um tagsüber bei seinen Kindern sein zu können. Das war damals alles andere als selbstverständlich.»

Auch Leo Lüthy, der Nachfolger von Béatrice Zollinger als Chefredaktor bei der «GlücksPost» zeigt sich im Gespräch mit dem Klein Report tief betroffen über den Tod von Glogger. «Helmut-Maria war ein genialer Geschichtenerzähler. Er schaffte es, Geschichten rund um Lady Di oder damals noch Prinzessin Diana so detailgetreu und pointiert zu erzählen, dass man glaubte, er sei mit ihr beim Tee gesessen», erzählt Lüthy.

Er erinnert sich auch gerne an die gemeinsame Arbeit beim «Blick»: «Ich habe viel von ihm lernen können und auch privat haben wir uns bestens verstanden. So gut, dass ich ihn und seine damalige Frau Chantal an meine Hochzeit eingeladen habe. Helmut-Maria war ein feiner Mensch!»