Content:

Donnerstag
29.04.2021

Medien / Publizistik

«Wir pflegen Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt», verspricht Philipp Gut... (Bild zVg)

Der ehemalige «Weltwoche»-Journalist und Kommunikationsberater Philipp Gut steigt bei der «Umwelt Zeitung» ein. Er will sie als «liberale Plattform für Innovation und Debatte» positionieren. 

Gut teilt sich das Aktionariat mit Gründer und Verlagsleiter Giuseppe Nica in der neu formierten Umwelt Zeitung und Medien AG mit Sitz in Aarau, wie es in einer Mitteilung heisst.

«Wir wollen das Megathema Umwelt in seiner ganzen Bandbreite und aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten», sagte Philipp Gut zu seinem verlegerischen Engagement. «Wir sind überzeugt, dass wir eine lebenswerte Umwelt nicht gegen, sondern nur mit der Wirtschaft erhalten können.»

Gut war während dreizehn Jahren für die «Weltwoche» tätig, zuletzt als stellvertretender Chefredaktor. 2020 gründete er die Agentur Gut Communications GmbH mit Sitz in Lenzburg.

«Wir pflegen Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt», sagt Philipp Gut zu seiner neuen Rolle als Verleger. Sein Verlag sei politisch neutral. 

In der aktuellen Ausgabe vom 27. April schreibt Landwirtschaftsminister Guy Parmelin, warum die beiden am 13. Juni zur Abstimmung kommenden Agrarinitiativen aus Sicht des Bundesrats über das Ziel hinausschiessen.

Gegensteuer geben Nationalrat und Unternehmer Matthias Samuel Jauslin sowie Matthias Betsche, Geschäftsführer Pro Natura Aargau.