Content:

Donnerstag
10.09.2020

TV / Radio

Er will dich überzeugen: Fox News will Deutschland für Fake News sensibilisieren....

Es ist so etwas wie die politische Bibel von Donald Trump. In den Sendungen von Fox News wird für den US-Präsidenten die absolute Wahrheit verkündet. Für mehr Aufgeklärte sind es meistens Fake News. Jetzt kann man diese ab dem 17. September auch in Deutschland empfangen.

Im August gab Suzanne Scott, CEO Fox News Channel, bekannt, dass der Fox-Konzern sein Programm mit einem Streaming-Angebot namens «Fox News International» auch in anderen Ländern verfügbar machen will. Mexiko machte Ende August den Anfang. Jetzt soll Fox als Bezahlsender in den nächsten Tagen auch in Spanien, Grossbritannien und Deutschland ins Netz kommen.

Die Morgensendung «Fox & Friends» gehöre zum Wachwerden des Präsidenten. Erst danach, so gegen elf Uhr, begebe sich der mächtigste Mann der westlichen Welt zur Arbeit ins Oval Office. Das enthüllte sein Ex-Sicherheitsberater John Bolton in seinem Buch «Der Raum, in dem alles geschah». Seine Erkenntnis: Trumps Meinungen werden stark von Fox News beeinflusst.

US-Journalisten fiel schon kurz nach Amtsantritt auf, dass die Themen von Trumps frühmorgendlichen Twitter-Gewittern verblüffend oft damit korrespondieren, worüber «Fox & Friends» gerade berichtet hatte.

Jetzt können sich Fans auch auf dem alten Kontinent den Umweg über das Oval Office sparen. Ein Abo kostet 7 Dollar pro Monat. Das Angebot umfasst Livestreams der beiden Channels Fox News und Fox Business. Als VOD können Abonnenten auch weitere Lieblingssendungen von Trump wie «Tucker Carlson Tonigt» oder «Hannity» downloaden. Von Star-Moderator Sean Hannity soll sich Trump regelmässig per Telefon beraten lassen.

Erst 1996 gegründet, ist Fox News heute der meistgesehene Nachrichtensender in den USA. Der rechtskonservative bis rechtsextreme Nachrichtenkanal ist ebenso beliebt wie berüchtigt. Die Formate werden von bis zu 4,3 Millionen Zuschauern gesehen.

In Deutschland dürfte die Zielgruppe eher überschaubar sein. Gemäss dem amerikanischen Pew Research Center sind nur 13 Prozent der Deutschen dem amtierenden US-Präsidenten positiv gestimmt. Und ob die alle Englisch verstehen?