Content:

Donnerstag
22.11.2018

Medien / Publizistik

Anita Zielina, bis Ende 2017 Leiterin Digitale Produkte bei der «Neuen Zürcher Zeitung», hat einen neuen Job: Bei der City University of New York (CUNY) wird die Österreicherin zur Director of Leadership and Innovation ernannt.

In dieser Rolle soll Zielina an der Universität Führungsprogramme für Medienprofis entwickeln, wie sie selber über LinkedIn mitteilte. «Wie viele von Ihnen wissen, bin ich der Ansicht, dass Medienunternehmen unbedingt mehr in die Entwicklung ihrer Führungskräfte investieren müssen und darin, wie sie die Transformation bewältigen können», schreibt das frühere Mitglied der NZZ-Unternehmensleitung.

Anita Zielina, die vor ihrer NZZ-Anstellung unter anderem stellvertretende Chefredaktorin bei «Der Standard» und beim Stern Online war, erklärte weiter, dass man eine «vielfältigere, innovativere und produktorientierte Gruppe von Führungskräften fördern sollte, die sowohl die geschäftliche als auch die journalistische Seite von Medien kennen».

Zuletzt beklagte sich Zielina im «Medium Magazin» über alteingesessene Medienmanager, die mit ihrem Führungsstil Innovation verhindern würden: «Da gibt es cholerische Chefredakteure, Ressortleiter, die sich vor ihren Mitarbeitern in Einzelbüros verstecken, Verlagsleiter, die sich weigern, Mitarbeitergespräche zu führen, oder altgediente Experten, die in Konferenzen gern mit sexistischen Witzen auffallen.»

Bei der City University of New York kann sie nun nach ihren Vorstellungen ein Programm für moderne Führungskräfte auf die Beine stellen. Dabei werde sie unter anderem mit Jeff Jarvis zusammenarbeiten, berichtete Anita Zielina. Der US-Journalist und Autor des Buches «What would Google do?» lehrt ebenfalls an der CUNY.