Content:

Mittwoch
20.03.2019

Medien / Publizistik

CH Media streicht seine letzten Sonntagstitel

Das fusionierte Medienunternehmen CH Media setzt in der Zentral- und Ostschweiz den Rotstift an: Ende Juni erscheinen die beiden Sonntagstitel «Zentralschweiz am Sonntag» und «Ostschweiz am Sonntag» (E-Paper) zum letzten Mal. Zehn Vollzeitstellen werden deshalb in den Redaktionen abgebaut.

Grund für die neuerliche Sparmassnahme seien «die stark rückläufigen Einnahmen am Inseratemarkt», wie CH Media am Dienstag mitteilte. «Der Inseratemarkt trägt heute leider keine Sonntagsausgaben von Regionalzeitungen mehr», sagt Jürg Weber, Geschäftsleiter Publishing.

An die Stelle der beiden Zeitungen treten «regionale Ausgaben» der «Schweiz am Wochenende». Diese wurde lanciert, nachdem vor zwei Jahren bereits die «Schweiz am Sonntag» und die Printausgabe der «Ostschweiz am Sonntag» eingestellt worden sind.

Seither erscheint die «Ostschweiz am Sonntag» nur noch als E-Paper. Ab Mitte 2019 zieht sich CH Media nun komplett aus dem Sonntagsmarkt zurück.

Mitte November 2018 kündigte das Joint Venture von AZ Medien und NZZ Regionalmedien an, in den nächsten zwei Jahren 10 Prozent der Kosten und 200 Vollzeitstellen einzusparen.

Laut der Gewerkschaft Syndicom bangen aufgrund der Einstellung der «Zentralschweiz am Sonntag» auch gut 400 Zeitungsverträgerinnen und -verträger um ihre Existenz. «Die Frühzustellorganisation Presto, welche vom Verlag dafür beauftragt ist, hat gegenüber ihrem Personal die Massenentlassung angekündigt und das Konsultationsverfahren eröffnet.»

Auf die Frage des Klein Reports, ob die Einstellung von «Zentralschweiz am Sonntag» und «Ostschweiz am Sonntag» auch zu einem Stellenabbau bei Druck und Vertrieb führen wird, antwortete Mediensprecherin Rahel Bösch: «Innerhalb der CH Media betrifft es 10 Vollzeitstellen. Zu allfälligen Abbaumassnahmen bei Partnern in Vertrieb und Druck können wir keine Stellung nehmen.»