Content:

Mittwoch
06.10.2021

Digital

Zoom wollte ein weiteres Standbein mit künstlicher Intelligenz für Kundenanfragen aufbauen... (Bild: Zoom)

Mit der Coronakrise ist Zoom geschäftlich in eine neue Liga aufgestiegen. Die Firma sollte ursprünglich «nur» Videokonferenzen für Unternehmen zur Verfügung stellen.

In der Pandemie nahm aber nicht nur die Nutzung in Firmen zu. Auch Privatpersonen greifen seither zu Zoom für alle möglichen Gelegenheiten – von Familientreffen bis zu Yoga-Stunden.

Das hat noch im Jahr 2020 zu einem Umsatzsprung von mehr als 300 Prozent geführt. Inzwischen gibt es auch andere Anbieter wie Microsoft Teams oder GoToMeeting und das Wachstum hat sich normalisiert. Den Rückenwind dank Corona wollte Zoom trotzdem nutzen, um den Ausbau seiner Geschäftsfelder voranzutreiben. Neben Videokonferenzen soll auch die Versorgung mit Telefonie in Firmen zu einem weiteren Standbein werden.

Eine Möglichkeit hätte jetzt die Übernahme des Call-Center-Anbieters Five9 bieten sollen. Zoom hatte den Zukauf bereits im Juli angekündigt. Für die Übernahme wollte man die in der Pandemie gestiegenen Aktien als Währung nutzen, um den damals angegebenen Kaufpreis von 14,7 Milliarden Dollar zu zahlen. Seither sind aber die Papiere von Zoom mehr als ein Viertel weniger wert.

Die Pläne von Zoom, sich mit einem Milliarden-Zukauf schneller im Call-Center-Geschäft zu etablieren, sind deshalb letzte Woche gescheitert. Für die Aktionäre von Five9 war der Deal nicht mehr attraktiv genug. Sie lehnten die Übernahme zu den im Juli ausgehandelten Bedingungen ab, wie beide Unternehmen in der Nacht auf den ersten Oktobertag mitteilten.

Zoom-Chef Eric Yuan versicherte in einem Blogeintrag, dass der Rückschlag die Pläne von Zoom zur Erweiterung des Geschäfts nicht beeinträchtigen werde, da Five9 «nicht entscheidend für den Erfolg der Plattform» gewesen sei.

Five9-Chef Rowan Trollope kündigte an, bald Pläne für die weitere Strategie als eigenständiges Unternehmen vorzustellen. Five9 bietet Software an, die Unternehmen mit dem Einsatz künstlicher Intelligenz hilft, Kundenanfragen zu beantworten.