Content:

Mittwoch
22.04.2020

Werbung

Andreas Häuptli über (bezahlte) Printwerbung: «Bedenkt man, dass der Lockdown erst ab Mitte März eingesetzt hat, lässt dieser Rückgang für den April Böses erahnen.»

Der Bruttowerbedruck im Lockdown-Monat März schrumpfte gegenüber dem Vorjahr um 16,4 Prozent. Print und Internet verlieren beide etwa gleich stark, am heftigsten sind die Verluste bei Kino und Radio.

Normalerweise schnellt der Werbedruck im dritten Monat des Jahres in die Höhe. Nicht so 2020: Mit 455,5 Millionen Franken liegt der März in diesem Jahr nur leicht höher als der Januar und 90 Millionen Franken tiefer als im März 2019, wie aus den neusten Zahlen von Media Focus hervorgeht.

Am stärksten fiel der Werbe-Einbruch bei der Kinowerbung aus, die im März 77 Prozent einbüsste und noch auf 900'000 Bruttofranken kam. Aber auch die Radiowerbung war mit einem 49-Prozent-Rückgang existenziell betroffen und kommt noch auf 8,6 Millionen.

Eher überraschend ging laut den Zahlen von Media Focus der Werbedruck bei Print insgesamt «nur» um rund 20 Prozent auf 110,1 Bruttofranken zurück. «Media Focus misst, was erscheint, nicht was bezahlt erscheint», sagte Andreas Häuptli, Geschäftsführer des Verbands Schweizer Medien, gegenüber dem Klein Report. 

Die Bilanz bei bezahlter Printwerbung sei um einiges düsterer: Im März weist die Inseratestatistik der Wemf einen Umsatz von 42,4 Millionen Franken aus. Das ist eine Abnahme von über 20 Millionen oder 34,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Besonders stark betroffen ist die Sonntagspresse mit -44,5 Prozent, gefolgt von der Tagespresse mit -41,4 Prozent.

«Bedenkt man, dass der Lockdown erst ab Mitte März eingesetzt hat, lässt dieser Rückgang für den April Böses erahnen», so Häuptli weiter. Einbrüche von bis zu 80 Prozent des Inseratevolumens seien keine Seltenheit gewesen nach dem 16. März, als der Bundesrat den Notstand ausrief.

Die Internetwerbung büsste laut Media Focus mit neu 117,7 Millionen Bruttofranken 17 Prozent ein, die TV-Werbung mit neu 154,6 Millionen Franken verlor 15 Prozent gegenüber März 2019.

Auf die Aussenwerbung hat der Lockdown im März noch kaum durchgeschlagen: Der Werbedruck blieb mit -0,7 Prozent praktisch auf Vorjahresniveau. «Die Mediengruppe ist extrem stark ins neue Jahr gestartet und kann die Verluste ab Kalenderwoche 12, die bei rund 10 Prozent liegen, noch abfedern», schreibt Media Focus dazu.