Content:

Dienstag
23.03.2021

Werbung

Schweiz erreicht Vor-Corona-Niveau erst 2023

Die 5G-Technologie und die nächsten Smartphone-Generationen sollen dem Telekom-Werbemarkt bis 2023 weltweit ein Plus um 4,5 Prozent pro Jahr bescheren. Deutlich verhaltener ist der Trend in der Schweiz, prophezeit eine neue Marktstudie von Zenith.

Der Einbruch im Corona-Jahr 2020 war dramatisch: 8,7 Prozent verlor der globale Werbemarkt für Telekommunikation im letzten Jahr. Mit dem nun von Zenith prognostizierten Wachstum soll schon 2022 das Niveau von vor der Pandemie wieder erreicht sein.

«In unserem Markt verläuft die Erholung des Werbemarktes in der Telekommunikations-Sparte nicht ganz so dynamisch», kommentierte Maria Brinkmann, Managing Director von Zenith Schweiz, die globale Prognose. In der Schweiz rechnet sie erst 2023 damit, das Werbedruckniveau von 2019 zu erreichen.

Dafür verantwortlich sei eine Spezialität auf dem helvetischen Markt. Zwar sei im laufenden Jahr mit einem kommunikativen Push durch die Fusion von UPC und Sunrise zu rechnen.

Doch die Megaheirat hat auch ihre Kehrseite: «Damit fällt in den Folgejahren ein Player weg und wir haben dann nur noch die Swisscom, Salt und das neue fusionierte Unternehmen», so die einfache Rechnung von Brinkmann.