Content:

Freitag
24.3.2017

TV / Radio

«Pro Woche mindestens ein NLA-Spiel gratis»

Das neue Sportangebot MySports von UPC nimmt immer konkretere Formen an: Mit einem Gratis-Einstiegsangebot wird der Konkurrenz endgültig den Kampf angesagt. Das Ziel liegt auf der Hand, Kundinnen und Kunden sollen wieder zurück auf das Kabelnetz wechseln.

In den letzten Jahren mussten die Kabelnetzbetreiber immer mehr Federn lassen: Zahlen vom Dachverband Suissedigital zeigen eine klare Abwärtsspirale der TV-Kunden. Ende 2015 zählten die Kabelnetzbetreiber 2,6 Millionen TV-Abonnenten (-4,9 Prozent). Ein weiteres Jahr später waren es noch 2,4 Millionen (-3,2 Prozent).

Die umgekehrte Entwicklung bei der Konkurrenz: Der ärgste Verfolger von UPC, die Swisscom, zählte zuletzt 1,47 Millionen TV-Abonnenten (+10,9 Prozent) und auch Sunrise konnte im letzten Jahr deutlich zulegen (+22 Prozent).

Mit Live-Eishockey als Flaggschiff will UPC die verlorenen TV-Kunden nun wieder zurückgewinnen: «Hockeyfans, die bis Ende April zu ihrem regionalen Kabelnetzbetreiber wechseln und MySports abonnieren, erhalten in der kommenden Hockey-Saison kostenlos das gesamte Eishockey-Programm», lautet die Kampfansage.

Der kostenlose Basissender «MySports HD», den UPC im Sommer lanciert, zeige «pro Woche mindestens ein NLA-Spiel», sagt Sarah Nettel, Mediensprecherin UPC, dem Klein Report. Und über das Senderpaket «MySports Pro» werden Premium-Sender von MySports und Sportsender wie Sport 1 US HD gebündelt: «Die MySports Premium-Sender zeigen hauptsächlich Live-Sport», präzisiert Nettel.

Derzeit ist noch unklar, zu welchem Preis die Pakete des neuen Sportsenders auf den Markt kommen: «Darüber können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Auskunft geben», sagt Nettel dem Klein Report. MySports Pro werde aber «einen sehr attraktiven Preis haben», verspricht sie.

Aktuell werden für MySports bereits eigene Redaktionen aufgebaut. «In der Deutschschweiz haben unser Chefredaktor Stephan Liniger und der stv. Chefredaktor Reto Müller bereits ihre Arbeit aufgenommen und sind auch fleissig am Rekrutieren», sagt Nettel. Und in der Romandie werde Alex Burkhalter Anfang Mai beginnen. «Auch er wird dann seine Redaktion aufbauen», erklärt sie weiter.

Auch eine eigene Online-Redaktion soll es bei MySports geben. Und ergänzt werden die Teams durch Freelancer, erklärt Sarah Nettel.

UPC hat den Kampf um TV-Abonnentinnen und Abonnenten ganz klar auf- und angenommen. Nach jahrelangem Teleclub-Monopol kann aus Kundensicht nur gehofft werden, dass die neue Konkurrenz im Live-Sport das Geschäft in der Schweiz belebt.