Content:

Montag
15.10.2018

IT / Telekom / Druck

Game-Entwickler erwirtschaften 50 Millionen

Swisscom und das schwedische Gaming-Unternehmen ESL gründen eine E-Sports-Liga. Der halbstaatliche Telekomkonzern nimmt neu drei TV-Sender ins Programm auf, die ausschliesslich über den elektronischen Sport berichten.

Glaubt man der Swisscom, ist Gaming ein Breitensport: Etwa drei Millionen Menschen setzten sich in der Schweiz regelmässig an die Konsole. Michel Siegenthaler, Verantwortlicher für Angebote und Marketing bei der Swisscom, sieht in dem E-Sport ein «Treiber für die Einführung neuer Technologien wie 5G» und gar einen «Wirtschaftsfaktor für die Schweiz», wie er am Freitag bei der Eröffnung der Gaming-Messe Hero Fest in Bern sagte.

Umsatzmässig ist die Schweizer Szene der Game-Entwickler allerdings ein Fliegengewicht: Laut Schätzungen der Swiss Game Developers Association ertwirtschaften die Game-Entwickler derzeit einen Umsatz von 50 Millionen Franken im Jahr.

In der neu lancierten «Swisscom Hero League powered by ESL», so der Wortbandwurm, können im Moment die drei Games «League of Legends», «Hearthstone» und «Clash Royale» gespielt werden. Bei den drei E-Sports-TV-Sendern, die neu ins Swisscom TV eingebunden sind, handelt es sich um ESL.tv, ES1 und Ginx.

Der E-Sport-Anbieter ESL gehört zum schwedischen Medienkonzern Moderne Times Group (MTG).