Content:

Samstag
16.4.2011

Die am Donnerstag gegründete Stiftung für Medienvielfalt sorgt als Eigentümerin der ebenso neuen Zeitungsherausgeberin Neue Medien Basel AG von Anfang an für Aufsehen. Die neue Wochenzeitung samt umfassendem Internetauftritt soll nicht das einzige Projekt der Stiftung bleiben, wie Stiftungsrat Andreas Miescher am Donnerstag gegenüber dem Klein Report erklärte. «Wie der Stiftungsname schon sagt, wollen wir uns für ein vielfältiges Medienangebot zugunsten einer offenen und toleranten Gesellschaft einsetzen», so der Basler Advokat und Notar. Dies soll zuerst mit der Lancierung der neuen Zeitung geschehen. Die Tätigkeit der Stiftung wird aber breiter sein und weitere Bereiche umfassen, denkbar sei beispielsweise ein Recherchefonds für Journalisten.

Die Stiftung für Medienvielfalt ist mit der von Beatrice Oeri errichteten Stiftung Levedo verbunden. «Die Stiftung Levedo hat schon bei ihrer Gründung vor einigen Jahren die Medienförderung als eines ihrer Ziele festgelegt», sagte Miescher. Die Roche-Erbin tritt denn auch beim neuen Basler Medienprojekt als Geldgeberin auf. «Sie ist Mäzenin und nicht etwa Investorin, dank ihr ist die Finanzierung des Projekts mittelfristig gesichert», so Miescher.

Er selber habe im Stiftungsrat der Stiftung für Medienvielfalt Einsitz genommen, weil er sich für die Medienvielfalt innerhalb und ausserhalb der Region Basel einsetzen wolle und er Erfahrung mit der Betreuung von Stiftungen mitbringe. Am Herzen liege ihm auch die Transparenz bei dem Projekt. «Wir informieren bewusst früh über die Ende Jahr startende Zeitung, damit nicht die Gerüchteküche zu brodeln beginnt», sagte Andreas Miescher dem Klein Report.

Mehr zum neuen Zeitungsprojekt in Basel:

Urs Buess und Remo Leupin leiten neue Basler Wochenzeitung

Ivo Bachmann: «Online und Print sind bei unserem Konzept ein Medium»

Remo Leupin freut sich auf Zusammenarbeit mit Urs Buess