Content:

Donnerstag
3.11.2016

Medien / Publizistik

Red Bull: Getränk oder Medienhaus?

Stellen Sie sich vor, es ist Medienrevolution und niemand schaut so richtig hin. Klein Report Kolumnistin Regula Stämpfli über den stillen Sponsoring-Wechsel von der SRG zu Red Bull (erste Etappe: Schweizer Verkehrshaus).

Red Bull ist grundsätzlich eine Getränkefirma. Eine sehr erfolgreiche darüber hinaus. Red Bull ist aber auch eine Medienfirma mit allem, was dazugehört: Eigener Fernsehkanal, eigene Sportsendungen mit eigenen Sportarten und -wettbewerben, eigene Zeitschrift, eigene Events, führend in allen jungen und neuen Medienkategorien. Nun hat Red Bull auch das Schweizer Verkehrshaus gekriegt – die SRG hat sich vom Sponsoring verabschiedet. Anfang Oktober war Red Bull-Auftakt in Luzern mit «Media World».

Während die klassischen Verlage überall Personal abbauen, sich von allem, was nach Ware Information klingt, verabschieden müssen (weil sie sich nicht mehr verkauft), erobert Red Bull medial und «süffig» globale Hotspots. Red Bull ist Zukunft, und dies, weil Information als Ware keinen Preis mehr hat. Information ist via Facebook, Twitter, Snapchat, Instagram und so weiter schon längst gratis. Da sind die KundInnen der Preis und gleichzeitig die Gratisprogrammierer der Plattformen.

Die Idee davon, was Verlage und Medienhäuser verkaufen, hat sich in den letzten 20 Jahren eben grundlegend verändert. «20 Minuten» beispielsweise ist nicht in erster Linie Informationsträger, sondern Werbeplattform – und gerade deshalb die Cashcow von Tamedia.

Medienschaffende haben also die Wahl: Entweder sie transformieren ihre Webseite zur Werbeplattform und verdienen so ihren Unterhalt (Modell «20 Minuten») oder sie verkaufen ein reales Produkt (Getränk ist keine schlechte Idee), mit dem sie gleichzeitig auch ihren Esprit loswerden. The «journalist is the medium», sprich: Menschen sind keine Werbeträger, sondern schon längst die Werbung selber. Oder sie verkaufen sich an eine Plattform. Dann heisst der Boss «Algorithmus», doch die Funktion, nur noch Werbung zu sein (egal, was man produziert), bleibt. Doch da bin ich schon bei Medienzukunft. Eigentlich muss ich mir hier das Patent fürs Geschäft sichern. Und einen Investor. Bitte melden unter regula.staempfli@yahoo.de.

Red Bull: Getränk oder Medienhaus? Huhn oder Ei? Zukunft!