Content:

Freitag
18.09.2020

TV / Radio

Die SRF-News-App soll «zugänglicher für alle» sein und damit «neue Userinnen und User» erreichen (Bild: ©SRF)...

Mit dem im August vorgestellten Umbauprojekt «SRF 2024» will das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) digitaler werden und mehr Junge erreichen. Dazu ist offenbar auch geplant, die halbe Deutschschweiz auf die SRF News-App zu locken.

Ein zentraler Teil des bereits kommunizierten «SRF 2024»-Projekts ist die Weiterentwicklung der News-App. So wird beispielsweise Radio SRF 4 News in die App integriert, womit Audio-Infos direkt auf dem Smartphone gehört werden können, sagte SRF-Direktorin Nathalie Wappler, als sie die digitalen Expansionspläne des Medienhauses vorstellte.

Nun berichtet die «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ) am Donnerstag, dass künftig «mindestens die Hälfte der Deutschschweizer» die News-App von SRF täglich benutzen sollen. Die Zeitung stützt sich dabei auf eine interne Mitarbeiterinformation, die kürzlich stattgefunden haben soll. Dafür will der Sender sogar Nutzer von privaten Angeboten abwerben, wie die NZZ unter Berufung auf eine interne SRF-Analyse weiter schreibt.

Der Klein Report wollte daraufhin von SRF wissen, ob man diese Informationen bestätigen könne und warum ausgerechnet die halbe Deutschschweiz mit der SRF-App beliefert werden soll. SRF-Sprecherin Andrea Wenger ging in ihrer Mail allerdings nicht auf die einzelnen Fragen ein, sondern erlaubte sich, «einfach eine Antwort auf alle Punkte» zu verfassen.

Wenger wiederholte, dass «eine der Kerninitiativen im Rahmen von 'SRF 2024' die Weiterentwicklung der bestehenden News-App» sei. Die App solle bis Ende 2021 nicht nur gestalterisch und technisch weiterentwickelt werden, sondern auch inhaltlich. Als Beispiel nannte sie «mehr investigative Recherchen».

Zu den angeblichen Plänen, die Nutzerzahlen der News-App auszubauen, äusserte sich Andrea Wenger nur ansatzweise. Sie schrieb, dass das SRF mit seinen digitalen Newsangeboten «heute rund 25 Prozent aller Deutschschweizerinnen und Deutschschweizer» täglich erreiche.

Aus Befragungen sei ausserdem bekannt, dass etwa «25 Prozent der bestehenden Nutzenden die Angebote von SRF News künftig stärker nutzen wollen und fast die Hälfte von ihnen das Angebot von SRF News vor allem für vertiefende Informationen verwendet».

«Neben dem Ziel, zugänglicher für alle zu sein und damit neue Userinnen und User zu erreichen, soll die weiterentwickelte News-App auch diese Nutzungsmotive erfüllen», schrieb Wenger dem Klein Report. «Damit möchten wir uns klar und ergänzend zu bestehenden Angeboten im Markt positionieren.»