Content:

Donnerstag
22.2.2018

TV / Radio

Grüter moderiert die unregelmässige Serie

Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hat ein News-Format für junge Leute lanciert. In «Bytes/Pieces» will Moderatorin Rosanna Grüter zusammen mit SRF-Datenjournalisten «die Komplexität der Datenwelt» aufzeigen. Mit der neuen Webserie sollen beim Sender Synergien bei Recherchen genutzt werden.

Mit «klarer Haltung, moderner Erzählform, frisch und überraschend» will das Team die neue Webserie «Bytes/Pieces» gestalten, informierte SRF am Mittwoch. Dabei soll Host Rosanna Grüter komplexe Sachverhalte auf ein verständliches Niveau runterbrechen und das nötige Hintergrundwissen vermitteln.

«Bytes/Pieces» versteht sich als eine Art «`Rundschau` für die Generation Y». Allerdings sei die Machart eine «völlig andere», wie Stefano Semeria, Bereichsleiter Junge Zielgruppen bei SRF, dem Klein Report erklärte: «Es gibt keine langen Reportagen oder Interviews, dafür viele Animationen und ein hohes Tempo.»

Zusätzlich soll der «Rechercheprozess» sichtbar gemacht werden. Denn mit «Bytes/Pieces» will SRF auch «Synergien nutzen», sagte Semeria weiter. Die Webserie will an Recherchen anknüpfen, «welche `SRF Data` sowieso macht». Für das Format würde je nach Fokus noch weiter recherchiert.

Es sei auch geplant, eigene Recherchen durchzuführen, die gezielt für «Bytes/Pieces» angedacht sind und von denen auch andere Sendungen oder Redaktionen Gebrauch machen können, so Semeria gegenüber dem Klein Report.

Die erste offizielle Folge von «Bytes/Pieces» ist seit Mittwoch online abrufbar. Doch eine frühere Ausgabe, die das Thema der Fake-Follower bei Schweizer Influencern behandelt, datiert auf den vergangenen Januar. Semeria erklärte, dass dies eine «Pilotfolge» sei und die auf einer «sowieso gemachten» Recherche von «SRF Data» beruhe.

«Da das Thema grossen Anklang fand und der Pilot für alle Beteiligten zufriedenstellend war, wurde diese Folge bereits zu einem früheren Zeitpunkt publiziert», führte er aus. Neue Folgen werden laut Semeria in «loser Reihenfolge» und unregelmässig erscheinen.

«`Bytes/Pieces` orientiert sich an investigativ recherchierten Geschichten, welche sehr themenspezifisch sind und sich nicht planen lassen», begründete Stefano Semeria abschliessend die fehlende Regelmässigkeit. «Das Ziel wäre aber, circa alle zwei Monate eine Folge produzieren zu können.»