Content:

Dienstag
12.03.2019

TV / Radio

SRF trennt sich von Christoph Keller (©SRF)

Grosse Aufregung in der Abteilung Kultur von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF): Abteilungsleiter Stefan Charles hat eine grössere Strukturanpassung beschlossen, verschiedene Redaktionen werden zusammengelegt.

Deshalb kommt es unter anderem zum Abgang von Christoph Keller, langjähriger Leiter der Redaktion «Kunst & Gesellschaft».

Das betroffene Personal wurde kürzlich über die Neuorganisation der Abteilung Kultur informiert. Diese tritt am 1. Juni 2019 in Kraft – also gleichzeitig mit dem Zusammenzug der ganzen Abteilung in Basel. Über 300 Mitarbeitende ziehen ins Meret-Oppenheim-Hochhaus, darunter mehr als 100 Journalisten, die aktuell noch in Zürich arbeiten.

«Die neuen Strukturen lehnen sich im Kern an die bisherige Organisation an», heisst es zunächst beschwichtigend im internen Informationsblatt, das dem Klein Report vorliegt.

Dann werden die eigentlichen Änderungen genannt: Barbara Gysi als Bereichsleiterin Radio/Audio und Achim Podak als Leiter TV/Video übernehmen Kernfunktionen in der neuen Organisation. Zuständig für 3sat bleibt Rajan Autze. Und die Bereiche Fiktion und DOK werden unverändert von Urs Fitze und Daniel Pünter verantwortet.

Brisant: Unter Barbara Gysi werden im Bereich Radio/Audio die beiden Redaktionen «Aktualität» und «Kunst & Gesellschaft» zusammengelegt, «um das Tagesprogramm zu stärken und das publizistische Profil weiter zu schärfen», so die wenig stichhaltige Begründung.

Dann der Knall: «Im Zuge dieser Neuorganisation trennt sich SRF von Christoph Keller, dem langjährigen Leiter der Redaktion ‚Kunst & Gesellschaft’ und Autor für die Sendungen ‚Kontext’, ‚Passage’ und ‚Hörpunkt’.» Keller werde das Unternehmen per Ende Mai verlassen und sich «neuen Projekten in den Bereichen Literatur, Reportage, Moderation und Podcasting zuwenden». Die Redaktionsleitung soll intern neu ausgeschrieben werden.

Auch im Bereich TV/Video von Achim Podak kommt es zur Fusion von Redaktionsteams. So werden alle Wissenschaftsredaktionen der Abteilung Kultur gebündelt. «Die Redaktionen ‚Einstein’ und ‚Nano’ sowie die Radio-Wissenschaft arbeiten in Zukunft in der neu geschaffenen trimedialen Redaktion ‚Wissenschaft’ zusammen.» Die Leitung übernimmt Thorsten Stecher, der bislang die Leitung der Redaktion «Einstein» innehatte.

Die Redaktion der Sendung «Kulturplatz» erhält ebenfalls einen neuen Chef. «Martin Eggenschwyler wurde im Januar 2019 pensioniert», heisst es fast schon beiläufig über den bisherigen Redaktionsleiter, der seit 1979 im Unternehmen arbeitete. Seine Funktion übernimmt ab 1. April Rajan Autze. Dies zusätzlich zu seiner Aufgabe als Leiter 3sat Schweiz.

Schliesslich wird bei SRF Kultur der Bereich «Online & Distribution» neu geschaffen. Dort wird neben der bestehenden Redaktion «Kultur online» auch die trimediale publizistische Planung angesiedelt. «Ihre Aufgabe ist es, die Inhalte der Abteilung Kultur besser zu steuern und gezielt auf die einzelnen Ausspielkanäle zu verteilen.»