Content:

Sonntag
11.08.2019

Kino

«Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse» war 2018 mit 300'00 Ticketverkäufen ein Kassenschlager in der Schweiz.

Die Schweiz schickt «Wolkenbruch» von Michael Steiner nach Hollywood. Die Komödie über eine Liebesgeschichte in der jüdisch-orthodoxen Gemeinschaft in Zürich war im letzten Jahr der Kassenschlager der Schweizer Kinos.

Im Mittelpunkt des Plots steht der Student Motti Wolkenbruch, der sich zum Entsetzen seiner Mutter in die Nichtjüdin Laura verliebt. Die Komödie ist mit vielen jiddischen Dialogen gespickt.

«Wo wird ein Mensch hineingeboren und wie findet er seinen eigenen Weg? Regisseur Michael Steiner hat diese Fragen humorvoll und bewegend inszeniert», begründet die Jury ihre Wahl.

Das Drehbuch von Thomas Meyer basiert auf seinem gleichnamigen Roman von 2012. «Wolkenbruch» wurde von Turnus Film in Zürich in Zusammenarbeit mit DCM Pictures und dem Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) produziert. Mit rund 300'000 verkauften Tickets war es 2018 der erfolgreichste einheimische Film in den Schweizer Kinos. Netflix hat die Rechte am Film erworben.

Das Bundesamt für Kultur (BAK) wird den Film bei der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood in der Kategorie «International Feature Film» einreichen. Im Januar entscheidet sich, ob «Wolkenbruch» es ins Oscar-Finale schafft.