Content:

Freitag
24.07.2020

TV / Radio

«Filme und Serien sind Service Public»

Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR) hat mit den Dreharbeiten für die Krimiserie «Metta da fein» begonnen. Es ist die erste fiktionale Serie auf Rätoromanisch, die nur auf den Web-Kanälen gezeigt wird.

«Filme und Serien sind Service Public. Die SRG investiert darum in Schweizer Serien und baut die Anzahl längerfristig aus», schreibt der Sender am Mittwoch ganz grundsätzlich. Neu würden die Produktionen «in allen Sprach-Regionen ausgestrahlt und produziert, so auch bei RTR».

Trotz Sparvorgaben hatte die SRG im Dezember bekannt gegeben, künftig 15 Millionen mehr pro Jahr für Schweizer Serien zu budgetieren. Deren Zahl soll langfristig verdoppelt werden. Damit will die SRG ihr Angebot unverwechselbar machen.

Die erste rätoromanische Web-Serie, die nicht an fixe Sendezeiten gebunden ist, heisst «Metta da fein». Die Dreharbeiten laufen seit letzter Woche und noch bis Mitte August in Vrin und Lumbrein in der Val Lumnezia. 

Der humoristische Krimi von Carlo Beer und Urs Berlinger spielt in der Surselva, wo regelmässig Tiere mit abgetrennten Beinen gefunden werden. Das Dorf gerät in Aufruhr. Während einige dem Pfarrer Glauben schenken, versucht der Dorfpolizist den Fall aufzuklären. Jedoch ohne Erfolg. Die Mordserie nimmt ein bitteres Ende, als es beim Dorffest zur Katastrophe kommt.

Gezeigt wird die Serie ab dem 13. Dezember auf rtr.ch und Play RTR. Gleichzeitig wird sie auch auf Facebook, Instagram, Youtube und Play Suisse, der gepanten Streaming-Plattform der SRG, publiziert. 

Auf Play Suisse sollen alle Inhalte in der Originalsprache mit Untertiteln in Deutsch, Französisch und Italienisch verfügbar sein, ausgewählte Titel auch auf Rätoromanisch, wie die SRG im Juni bekannt gab.