Content:

Donnerstag
04.04.2019

TV / Radio

«Quickline TV» soll für Aufschwung sorgen

Die Quickline-Gruppe steigerte im 2018 den Umsatz innerhalb des Netzbetreiber-Verbundes um 4,7 Prozent auf 266 Millionen Franken. Stark zum Wachstum beigetragen haben die Smartphone-Abos.

In einem «gesättigten Mobile-Markt» konnte Quickline im vergangenen Jahr ein Plus von 39 Prozent auf 42'000 Mobile-Abonnenten verzeichnen, wie aus den am Mittwoch publizierten Geschäftszahlen hervorgeht.

Zusammen mit den Festnetz-Abos zählte Quickline Ende 2018 gut 160'000 Telefonie-Kunden, das sind 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Internet-Kunden blieb praktisch unverändert. Die TV-Abos gingen hingegen um 2% auf 349'000 zurück.

Eine Trendwende erhofft sich der Bieler Telekom-Anbieter von «Quickline TV». Das Produkt, bei dem klassisches Fernsehen mit Netflix, Youtube und Apps verschmelzen soll, wurde im Dezember 2018 eingeführt.

Im Quickline-Verbund sind 23 Netzbetreiber zusammengeschlossen, die unter der gemeinsamen Marke Internet, TV, Radio, Festnetz und Mobile vermarkten.