Content:

Donnerstag
26.11.2020

TV / Radio

Maschine übersetzt, Mensch korrigiert

Für das neue Streaming-Portal der SRG hat Swiss TXT in vier Monaten rund 1'000 Filme in Untertiteln übersetzt. Trotz Übersetzungssoftware arbeiteten 180 Personen an dem Projekt mit.

Für die Übersetzungen hat die SRG-Tochter «intern» eine Software-Plattform aufgebaut, wie es bei Swiss TXT heisst. 

Das Prinzip ist einfach: Die Maschine «hört» sich die Filme an, übersetzt munter drauf los und spuckt Untertitel aus. Anschliessend werden die Fehler von Hand ausgemerzt und die Untertitel an die Filmszenen angepasst.

«Menschen können den Untertiteln nur folgen, wenn diese inhaltlich prägnant und korrekt formuliert sind sowie zeitlich perfekt zum Filmgeschehen abgestimmt wurden», heisst es von Seiten der Swiss TXT.

Das in Biel domizilierte «Multimedia-Kompetenzzentrum» produziert seit den 1980er-Jahren unter anderem Untertitel für die SRG und beschäftigt derzeit 270 Mitarbeiter.

Nächstes Jahr sollen 1'000 weitere Filme folgen. Und in den nächsten paar Jahren werde der Filmkatalog auf «Play Suisse» «auf mehrere Tausend Titel anwachsen».