Content:

Montag
30.09.2013

Medien / Publizistik

Für 50 Millionen Franken hat der Zürcher Medienkonzern Tamedia im August den Winterthurer «Landboten» gekauft. Am Donnerstagabend stand Tamedia-Verwaltungsratspräsident, Pietro Supino (Bild rechts) im Winterthurer «stadtalk» René Donzé Red und Antwort.

Der Medienkonzern beschäftigt über 3000 Mitarbeiter - und, sofern die Wettbewerbskommission (Weko) zustimmt, ab März kommenden Jahres auch die Mitarbeiter der Ziegler Druckerei, des «Landboten» und des «Winterthurer Stadtanzeigers».

Seit 2005 gehören der Tamedia 20 Prozent des Winterthurer Unternehmens Ziegler Druckerei sowie ein Vorkaufsrecht. Von diesem machte sie nun Gebrauch, weil noch zwei weitere Mitbewerber Interesse an dem Unternehmen bekundeten.

Beim Namen nennen durfte Supino diese auf Druck der Familie Ziegler nicht, dementiert hat er am Donnerstag aber das Interesse von NZZ und Christoph Blocher nicht. «Wir hatten nicht das zwingende Bedürfnis, den `Landboten` zu haben», sagte Supino am «stadtalk». Doch jetzt wolle er seine Verantwortung wahrnehmen und die bereits «sehr gute Zeitung» durch die schwierige Zeit führen. Eine Kooperation mit den vier Zürcher Landzeitungen - «Landbote», «Zürichsee-Zeitung», «Zürcher Oberländer» und «Zürcher Unterländer» - soll es richten.