Content:

Freitag
21.06.2019

Digital

«Parldigi»-Podiumsdiskussion in Bern

Anlässlich ihres zehnjährigen Jubiläums hat die Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit (Parldigi) am Mittwoch die digitalen «Champions» für die Wahlen 2019 vorgestellt.

Edith Graf-Litscher (SP, Thurgau) und Franz Grüter (SVP, Luzern), die beiden Co-Präsidenten von «Parldigi», luden zur Jubiläumsfeier in Bern.

Zunächst gab es am Nachmittag eine von «digitalswitzerland» veranstaltete Podiumsdiskussion zum Thema Künstliche Intelligenz und den Platz, den die Schweiz in dieser «Schlüsseltechnologie» einnimmt.

Vor allem die SP-Nationalrätin Graf-Litscher mahnte die Politik, das Thema Digitalisierung endlich ernst zu nehmen und forderte hier keck eine regelrechte «Weiterbildungsoffensive für die 246 Parlamentsmitglieder».

Am Abend trafen sich die Gäste dann im Erlacher Hof. Dort lancierten sie die Plattform «Parldigi Champions»: Auf der Website der Parlamentsgruppe werden neu Kandidierende aus allen Parteien für den National- und Ständerat empfohlen, die sich laut «Parldigi» durch Engagement für die digitale Nachhaltigkeit auszeichnen.

Wählerinnen, denen «Parldigi»-Kernthemen wie Open Source Software oder Open Government Data ein Anliegen sind, erhalten über die Plattform eine Orientierungshilfe für die Wahlen 2019.

Zu Wort kamen bei der Veranstaltung neben dem Berner Stadtpräsidenten Alec von Graffenried auch Bundespräsident Ueli Maurer sowie die Zürcher Kantonsrätin Jacqueline Fehr und SBB-CEO Andreas Meyer.