Content:

Dienstag
12.03.2019

Marketing / PR

Arbeitsplätze bei der SWISS zu vergeben

Swiss Olympic und die Fluggesellschaft Swiss gehen eine neue Partnerschaft ein.

Je fünf Spitzensportler und Spitzensportlerinnen sollen im Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio und die Winterspiele 2022 in Peking einen Dreijahresvertrag bei der Swiss erhalten - mit flexiblem Arbeitspensum und zu attraktiven Bedingungen.  

Der Grossteil der Schweizer Spitzenathletinnen und Athleten verdiene wenig Geld mit dem Sport. Umso wichtiger sei es, auf einen flexiblen Arbeitgeber zählen zu können, der es ermögliche, Trainings- und Wettkampfpensum erfolgreich zu gestalten und gleichzeitig wertvolle Berufserfahrung im Hinblick auf die Nachsportkarriere zu sammeln, sagt Alexander Wäfler, Leiter Medien und Information bei Swiss Olympic.

Gegenüber dem Klein Report präzisiert Wäfler, welche Sportler für eine befristete Anstellung bei der Swiss in Frage kommen: «Grundsätzlich können sich alle rund 600 Schweizer Sportler, die im Besitze einer Swiss Olympic Card der Kategorie Gold, Silber oder Bronze sind, bei der Swiss bewerben.»

Kann man also davon ausgehen, dass ein (Ski-)Flieger wie Killian Peier bald einen Flieger fliegt oder Mujinga Kambundji als Flugbegleiterin durch die Gänge flitzt? «Eine Pilotenausbildung ist mit der Tätigkeit als Spitzensportler kaum zu vereinbaren. Dass sich Athleten jedoch als Kabinenpersonal bewerben und auch so zum Einsatz kommen, ist gemäss Swiss-HR-Chef Christoph Ulrich nicht ausgeschlossen», sagt Wäfler. Aber auch das Marketing, die Kommunikation oder die Finanzabteilung der Swiss habe Sportlern mit entsprechendem Hintergrund vieles zu bieten, fügt er an.

Ob das Modell mit der Swiss auch auf andere Sponsoren von Swiss Olympic ausgedehnt wird, müsse man abwarten. «Seit gut einem Jahr besteht das Programm 'Leistungssportfreundliche Arbeitgeber', in dessen Rahmen Unternehmen Stellen und Praktika anbieten - ohne Sponsor von Swiss Olympic zu sein. Innovativ an der Partnerschaft zwischen Swiss und Swiss Olympic ist aber sicher, dass es nicht primär um einen Cashbetrag geht, der an Swiss Olympic fliesst, sondern um die Leistung, die Swiss mit dem Stellenangebot für den ganzen Schweizer Sport erbringt», so Wäfler gegenüber dem Klein Report.

Der Bewerbungsprozess für die Stellen bei der Swiss beginnt am Montag.