Content:

Freitag
4.11.2016

Medien / Publizistik

Anita Zielina intern in die Kritik geraten

Zielstrebig, ehrgeizig und eloquent: So bezeichnen NZZ-Mitarbeiter Anita Zielina. Die 36-jährige Österreicherin ist seit März 2015 bei der NZZ und als Chefredaktorin zuständig für Neue Produkte bei der NZZ.

Vor ihrer Zeit bei der NZZ war Zielina unter anderem als Digitalchefin und stellvertretende Chefredaktorin beim «Stern» tätig.

Gemäss Recherchen des Klein Reports beginnt Zielina demnächst mit einem MBA-Studium. Myriam Käser von der NZZ-Unternehmenskommunikation bestätigt die Ausbildung gegenüber dem Klein Report: «Anita Zielina verantwortet unternehmerisch wichtige Entwicklungsprojekte an der Schnittstelle von Redaktion, Technologie und Vermarktung. Vor diesem Hintergrund absolviert sie ein MBA.»

So weit so gut: Was einige NZZ-Mitarbeiter aber wirklich ärgert, ist der Umstand, dass die NZZ die Weiterbildung von Zielina bezahlt. Ein Insider gegenüber dem Klein Report: «Bei einem Monatssalär von weit über 25 000 Franken könnte man erwarten, dass sie die Ausbildung selber zahlt.»

Gerade weil die NZZ-Gruppe in letzter Zeit vor allem durch Kündigungen und Sparmassnahmen in die Schlagzeilen geraten ist, ist es ein falsches Zeichen, dass man einer gutbezahlten Kadermitarbeiterin auch noch die Weiterbildung zahlt.

Myriam Käser gegenüber dem Klein Report: «In welcher Form und zu welchen Bedingungen wir uns in einzelnen Fällen an Weiterbildungen unserer Mitarbeitenden beteiligen, kommentieren wir nicht öffentlich.»