Content:

Montag
03.06.2019

TV / Radio

Kabelsender sind für DAB+-Radios ein Problem

Die Umstellung von UKW auf DAB+ stellt diverse Haushalte vor technische Hürden: Da der Empfang in Wohnkomplexen oder Untergeschossen häufig sehr schlecht ist, ist DAB+ ab Kabel für viele Hörerinnen und Hörer ein wichtiger Faktor. Doch können herkömmliche DAB+-Radios das UPC-Angebot «DAB+Cable» nicht abspielen.

So sind derzeit über alle Kabelanschlüsse der UPC und deren Partnernetze schweizweit etwa 70 Sender wie die SRF-Radioprogramme, Radio 1, Energy, Zürisee oder Eviva zwar auf DAB+Cable aufgeschaltet, jedoch für Hörerinnen und Hörer mit herkömmlichen DAB+-Geräten nicht empfangbar. «Davon sind potenziell bis zu 1,2 Millionen UPC-Kunden betroffen», erklärt Peter H. Matter, Geschäftsleiter von Sumatronic, gegenüber dem Klein Report.

Aus diesem Grund hat Sumatronic nun einen neuen Adapter auf den Markt gebracht. Mit dem sumaDAB-«DAB+-Cable-Adapter» sollen auch normale DAB+-Radios Zugang zu den Kabelsendern erhalten. Hierfür muss der Adapter beim Antennenkabel zwischengesteckt werden.

«Unser Adapter wandelt die DAB+-Cable-Sender in normale DAB-Signale um und ermöglicht so deren Empfang», erläutert Matter dem Klein Report die Funktionsweise.

Radioliebhaber, die nicht auf die DAB+-Sender verzichten wollen, müssten demnach nicht notgedrungen ein neues DAB+Cable-Gerät kaufen oder ein spezielles Abo abschliessen. «Im Grundpreis eines Kabelabonnements sind die DAB+-Sender nämlich schon enthalten», betont Matter.

Der Adapter reiche aus, um ein DAB+-Radiogerät oder ein DAB+-Audiosystem tauglich für DAB+-Kabel zu machen.

Aufgrund einer 2006 getroffenen Entscheidung des Bundesrates sollen bis 2024 alle analogen UKW-Sender abgeschaltet werden und Radiosender nur mehr über DAB+ empfangbar sein.