Content:

Donnerstag
06.08.2020

Kino

Der Videostreamer Netflix arbeitet an der Implementierung einer variablen Abspielgeschwindigkeit. Damit können Nutzer die Wiedergabe von Filmen und Serien je nach Vorliebe beschleunigen oder verlangsamen.

Zuerst wird die Funktion auf Android-Geräten zur Verfügung stehen, für iOS-Geräte und Browser sei das Feature ebenfalls in Arbeit. Das berichtet das US-Technologieportal «The Verge».

Laut offiziellen Aussagen teste Netflix bereits seit vergangenem Herbst die Option. Es ist die Rede von der Wahl zwischen fünf verschiedenen Wiedergabegeschwindigkeiten. Neben der Standardgeschwindigkeit (1,0) soll man auch das 0,5-, 0,75-, 1,25- und 1,5-Fache der Originalgeschwindigkeit auswählen können.

Die Audio-Tonspur wird sich an die Wiedergabegeschwindigkeit anpassen, wodurch verhindert wird, dass sich die Tonhöhe ändert.

Gemäss Netflix soll die grössere Flexibilität bei Nutzern gut ankommen. Vor allem die Beschleunigungen im 1,25- oder gar 1,5-fachen Wiedergabetempo dürften sich grosser Beliebtheit erfreuen. Auf Youtube hat sich diese Funktion bereits erfolgreich etabliert. Googles Videoplattform bietet sogar ein bis zu zweifaches Wiedergabetempo. Die Komödie «In 80 Tagen um die Welt» könnte also in 40 abgespult werden. Aber Spass beiseite.

Das Angebot löst natürlich keine Begeisterungsstürme bei den Filmkünstlern und Produzenten aus. Wenn für eine 60-minütige Episode nur noch 45 Minuten benötigt werden, wird das dramaturgische Timing zur Nebensache. Alle Kunst, wie bei einem Film die richtige Atmosphäre mit Rhythmus und Pausen aufgebaut wird, ist mit dem neuen Knopf dahin. Die Kritik aus Hollywood ist deshalb gross.

Der technische «Fortschritt» ist aber beschlossen. Als Entgegenkommen an die Filmschaffenden hat Netflix wenigstens die Option integriert, dass die Beschleunigung jeweils händisch eingeschaltet werden muss. Standardmässig ist nach wie vor die normale Wiedergabegeschwindigkeit aktiviert.