Content:

Dienstag
02.07.2019

Medien / Publizistik

Bettina Werren im SRF-Fernsehstudio (©SRF)

Experten, Quereinsteiger und Interessierte haben am Samstag über die Zukunftstrends der Schweizer Medienbranche diskutiert und nach den Themen gefragt, die gerade den Ton angeben. Im Fernsehstudio von SRF in Zürich Leutschenbach fand das von SRF, TPC und dem MAZ organisierte Medien Barcamp 2019 statt.

Über 100 Personen hatten sich für das Barcamp angemeldet - eine Veranstaltung, die von spontan vorgestellten Themen und offenen Diskussionsrunden lebt. Sie fand dieses Jahr zum dritten Mal statt.

Nachdem die Teilnehmer von Konrad Weber, Projektleiter Digitale Strategie bei SRF, und Bettina Werren, SRF-Leiterin Inszenierung, in den unorthodoxen Ablauf des Barcamps eingeführt worden waren, ging es um Themen wie Fake-Videos, Youtube-Channels und Social Media, aber auch um das Thema, «ob der Printjournalismus endgültig tot ist».

Die Teilnehmenden durften zwischen 22 verschiedenen Schwerpunkten wählen, die oft auch sehr praktischer Natur waren und von Podcasts, der Lancierung von Newslettern oder «No Budget»-Videoproduktion handelten.

Unter den Besuchern war auch Diego Yanez, zurzeit noch Direktor der Journalistenschule MAZ. Er brachte sich in die verschiedenen Sessions ein und erörterte mit Jungjournalisten, Studenten oder alteingesessen Medienschaffenden unter anderem, was einen «Journalisten zum Journalisten macht».