Content:

Freitag
01.12.2017

TV / Radio

Montero, Wise, Kayne und Fuchs (v.l.)

Sie sind die jungen Gesichter des neuen Wirtschaftskanals: Martina Fuchs, Amanda Kayne, Ana Maria Montero und Hannah Wise bringen über 40 Jahre journalistische Erfahrung zusammen. Für CNN Money Switzerland wollen sie gemeinsam am gleichen Strick ziehen und ihre Stärken einbringen, wie sie dem Klein Report erklären.

Martina Fuchs hat schon vor einem Millionenpublikum gesprochen: Bevor die Schweizerin zum neuen CNN-Channel stiess, arbeitete sie beim chinesischen Staatssender CCTV in Peking. Als Senior Business Reporter und TV Host führte sie exklusive Interviews mit Managern und Wirtschaftsführerinnen.

Somit ist es also verständlich, dass Fuchs die Reise zurück nach Zürich «schwergefallen» sei: «Die chinesische Kultur, die Menschen und die Arbeit haben mir sehr gut gefallen.» Doch die Aufstiegsmöglichkeiten im Reich der Mitte seien begrenzt, wenn man nicht der kommunistischen Partei angehöre: «Nach fünf Jahren habe ich aber alle meine Möglichkeiten ausgeschöpft», bilanziert die ambitionierte Moderatorin.

«Ich bin nicht wegen Freunden oder der Familie zurückgekommen, sondern weil ich bei CNN Money Switzerland eine grosse Karrierechance sehe», beschreibt sie ihre berufliche Zukunft. Nicht zuletzt, weil Fuchs auch aus der Schweiz viele internationale Themen abdecken kann und Gäste aus China, dem Nahen Osten und anderen Ecken der Welt interviewen kann.

Fuchs sagt zudem, dass «wir Anchors bei der Produktion stark involviert sind». Das bestätigt auch Hannah Wise gegenüber dem Klein Report: «Klar, wir dürfen auch eigene Inputs bringen. Das bin ich mich gewohnt, weil ich das schon früher so gemacht habe», sagt Wise, die von France 24 zu CNN Money Switzerland gestossen ist.

«Wir arbeiten bereits Vollzeit. Und zwar solange, wie es notwendig ist», erklärt die Schottin ihren Arbeitsalltag und Ana Maria Montero ergänzt: «Wir sind sehr fokussiert und arbeiten alle auf das gleiche Ziel hin, den Sendestart», sagt die US-Amerikanerin mit kubanischen Wurzeln gegenüber dem Klein Report.

Montero kennt das CNN-Medienimperium seit Beginn ihrer Laufbahn. 1995 startete sie mit ihrer eigenen täglichen Sendung in Los Angeles. Später haben persönliche Gründe die Journalistin nach Zürich geführt: «Mein Mann ist Schweizer und wir wohnen mit unseren Kindern hier. Deshalb bin ich besonders froh, dass CNN nun einen Ableger in Zürich hat.»

Auch Amanda Kayne weilte schon in der Limmatstadt, bevor der Wirtschaftskanal lanciert wurde. Die Britin arbeitete bei der Bank Julius Bär als Global Sales Spezialist und war zuvor als BBC-Journalistin tätig. Auch Kayne liebt die Teamarbeit: «Es ist wie eine Achterbahnfahrt. Wir ziehen uns gegenseitig hoch, wenn jemand einen etwas weniger guten Tag hat.»