Content:

Freitag
04.12.2020

Medien / Publizistik

60 Investoren wollen Satire machen und starten im Frühling mit einer aufgefrischten digitalen Ausgabe...

Die Klarsicht AG um den Journalisten Markus Somm übernimmt den «Nebelspalter». Im Frühjahr 2021 wird die Satire-Zeitschrift digital neu lanciert.

«Die Printausgabe erscheint bis auf Weiteres unverändert, ebenso wird der gedruckte ‚Nebelspalter‘ in Horn am Bodensee produziert», schreibt der bisherige Besitzer Thomas Engeli am Donnerstag, der selber als Herausgeber des gedruckten «Nebelspalters» tätig bleiben wird. Auch Marco Ratschiller behält seine Stelle als Redaktionsleiter.

Verwaltungsratspräsident der Klarsicht AG wird Konrad Hummler, ehemaliger geschäftsführender Teilhaber der Privatbank Wegelin & Co. Zudem war Hummler mehrere Jahre Verwaltungsratspräsident der «Neuen Zürcher Zeitung». Diesen Posten musste er wegen des Kollapses von Wegelin & Co frühzeitig verlassen.

Neben Hummler seien 60 Investoren im neuen verlegerischen Projekt involviert. Gemäss «Nebelspalter» würden diese «beträchtliche Mittel einschiessen». Deshalb wird die Klarsicht AG noch dieses Jahr eine bedeutende Kapitalerhöhung erfahren.

Markus Somm, Ex-Chefredaktor der «Basler Zeitung», wird als Chefredaktor den «Nebelspalter» leiten. Die neue, digitale Ausgabe erscheint im Frühjahr 2021.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.