Content:

Freitag
16.10.2020

Medien / Publizistik

In der Jugendsprache wird «lost» dazu verwendet, eine ahnungs- und orientierungslose Person zu beschreiben...

Die Jugendlichen in Deutschland haben entschieden: «Lost» ist für die 10- bis 20-Jährigen das Wort des Jahres.

Wörtlich ins Deutsche übersetzt heisst das Wort so viel wie «verloren». In der Jugendsprache wird es aber mehr dazu verwendet, eine ahnungs- und orientierungslose Person zu beschreiben. Gewählt wurde das Wort von den Jugendlichen selbst: In einem finalen Online-Voting hat es sich mit 48 Prozent Zustimmung gegen die zwei Begriffe «Cringe» und «wild/wyld» durchgesetzt.

«Mit unserem neuen Abstimmungsverfahren haben wir unser Ziel erreicht: Wir wollten den Jugendlichen die Wahl überlassen - schliesslich sind sie die echten Experten und Expertinnen», erklärt Kristina Baketaric, die die Online-Kampagne mit Sarah Bartl beim Langenscheidt-Verlag verantwortet hat.

In der Vergangenheit wurde das Jugendwort des Jahres jeweils von einer Jury bestimmt. 2018 holten sich «Ehrenmann» beziehungsweise «Ehrenfrau» den Titel.