Content:

Mittwoch
16.10.2019

Medien / Publizistik

Um «stärker als bisher in eine direkte, persönliche Beziehung mit den Nutzerinnen und Nutzern ihrer journalistischen Online-Angebote zu treten» bieten CH Media, NZZ, Ringier und Tamedia ab Dienstag ein Login an.

Im kommenden Jahr soll dann auch die SRG dazustossen und eine Ausweitung ins Tessin und in die Westschweiz realisiert werden, schreiben die beteiligten Verlage in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Durch die Registrierung könnten die Medienhäuser ihre Besucherinnen und Besucher eindeutig identifizieren. Dies sei die Grundvoraussetzung, um personalisierte journalistische Inhalte zu offerieren.

Ab sofort wird der User, der ein Online-Angebot der in der Schweizer-Digital-Allianz zusammengeschlossenen Medien abrufen will, aufgefordert, sich freiwillig zu registrieren. Dabei sei der Registrierungs-Prozess möglichst niederschwellig angelegt, E-Mail-Adresse und Passwort reichten.

Damit zielgruppenspezifische Artikel, News, Videos und Beiträge erstellt und den entsprechenden Leserinnen und Lesern angeboten werden könnten, sei aber eine hohe Anzahl an Login-Beziehungen Voraussetzung. Der Personalisierungsvorteil benötige deshalb etwas Zeit, so die Digital-Allianz.

Der Vorteil für die Medienhäuser liegt offen auf der Hand: «Die durch die Registrierung verbesserte Datenbasis versetzt die Medienhäuser zudem mittelfristig in die Lage, zielgenauere Werbung zu platzieren», schreiben CH Media & Co.

Die Registrierung sei bei nahezu allen grossen amerikanischen Technologiekonzernen Standard. Deshalb handele es sich bei der Login-Initiative um eine notwenige Massnahme, um die Position der Schweizer Medien im Wettbewerb mit Google, Facebook und Co. zu stärken.