Content:

Freitag
15.06.2018

Medien / Publizistik

Viert & Leu: «Unterschiedliche Auffassungen»

Geschäftsführer Patrick Viert und Managing Partner Raffael Leu verlassen auf Ende August Vice Switzerland. «Unterschiedliche Auffassungen über die künftige Ausrichtung des Unternehmens am Schweizer Standort», seien die Gründe für die Abgänge.

Über die Nachfolger und «die neue Ausrichtung des Schweizer Standorts» werde man im Herbst informieren, heisst es bei Vice Switzerland an der Zürcher Binzstrasse weiter. Patrick Viert und Raffael Leu «verlassen das Unternehmen mit unbekanntem Ziel».

Bereits im Mai war es in der Führung des Online-Unternehmens zu einem Wechsel gekommen: Laut dem «Schweizerischen Handelsamtsblatt» (SHAB) vom 24. Mai ist auch Richard Waterlow aus der Vice Switzerland GmbH ausgeschieden. Der Brite war gemäss Online-Impressum als Chief Operating Officer engagiert. 

Neu eingetragen bei der Vice Switzerland GmbH ist laut SHAB der Österreicher Stefan Häckel, der seit Januar 2018 als CEO Vice DACH fungiert. Der ehemalige Österreich-Chef war damals an die Spitze der neu geschaffenen Holding gerückt, die die Vice-Gesellschaften in Berlin, Düsseldorf, Wien und Zürich umfasst und sie «organisatorisch» miteinander verknüpfen soll.

Das Online-Medium richtet sich an die Millennials. In der Selbstbeschreibung heisst es, man sei die «Stimme einer neuen Generation». Die Storys und Videos der laut Impressum vierköpfigen Schweizer Redaktion drehen sich um Reisen, Politik, Musik, Mode, Sport und immer mal wieder um Sex.

Die deutschsprachigen Ableger von Vice produzierten bereits TV-Formate für das ZDF, ProSieben, Arte und das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Hauptsitz des 1994 in Kanada gegründeten Medienkonzerns ist heute New York.

Patrick Viert, Geschäftsführer von Vice Schweiz, wollte auf Anfrage des Klein Reports am Freitag keine Stellung nehmen: «No comment» war die einzige Antwort auf seinen Abgang. Noch schwieriger scheint die Kommunikation für Vice im DACH-Raum zu sein. Nach mehrmaligem Nachfragen konnte Kristof Albrink, Corporate Communications Manager, sich knapp durchringen zu sagen: «Wir verteilen keine Maulkörbe.»

Gemäss Albrink arbeiten «zurzeit 30 Personen» für den Schweizer Ableger. Gemäss Recherchen des Klein Reports verlassen aber demnächst weitere Personen das Unternehmen.

In einer Medienmitteilung vom Freitag werden Patrick Viert, Raffael Leu und der neue CEO für den DACH-Raum, Stefan Häckel, mit Lobeshymnen auf das Unternehmen zitiert. Viert: «In einem herausfordernden Marktumfeld konnten wir in den letzten drei Jahren ein wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmen aufbauen, nachhaltige Partnerschaften schliessen und mit dem Team wichtige Erfolge feiern.» Viert blicke «mit Stolz und Dankbarkeit» auf seine Zeit bei Vice zurück.

Obwohl unterschiedliche Auffassungen über die Ausrichtung des Unternehmens am Schweizer Standort bestehen, nutze man «den Moment, um in den kommenden Monaten Schlüsselpositionen zu besetzen und das Unternehmen für die nächste Wachstumsphase bereit zu machen».

Und Raffael Leu, Managing Partner von Virtue Schweiz: «Mit Virtue haben wir das geschafft, was derzeit so viele Medienhäuser versuchen: Das Etablieren einer erfolgreichen Kreativ-Agentur, welche namhafte Lead-Etats und Awards gewinnen kann.» Und er sieht Virtue «ideal aufgestellt, um in eine erfolgreiche nächste Phase zu starten».