Content:

Dienstag
24.12.2019

Digital

Hinter ToTok steckt die Hacker-Firma DarkMatter, die momentan vom FBI untersucht wird (Bild: Screenshot totok.ai).

Die Messenger-App ToTok hat sich als Spionagewerkzeug für die Vereinigten Arabischen Emirate entpuppt. Google und Apple haben ToTok mittlerweile aus ihren App-Stores gelöscht.

Die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate überwachte mit der App ToTok (nicht zu verwechseln mit der chinesischen App TikTok) die Gespräche, Bewegungen, Termine oder Bilder der Nutzerinnen und Nutzer. Das hat die «New York Times» am Sonntag berichtet.

Die Zeitung stützt sich auf eine Einschätzung von US-Geheimdiensten und Analysen von Sicherheitsexperten. Demnach landen die gesammelten Daten der Nutzerinnen und Nutzer von ToTok ohne ihr Wissen direkt beim Geheimdienst des autoritären Golfstaates­.

Gemäss den Recherchen stecke hinter ToTok die Scheinfirma Breej Holding. Diese sei mit der Hacker-Firma DarkMatter verbunden, die nach Angaben von ehemaligen Mitarbeitenden und Anwälten vom FBI wegen möglicher Internetkriminalität untersucht wird.

ToTok wurde erst vor einigen Monaten eingeführt, entwickelte sich allerdings rasch zu einer beliebten Messenger-App mit Millionen von Downloads in den App-Stores von Google und Apple. Letzte Woche haben die beiden Tech-Konzerne die App entfernt.