Content:

Freitag
08.01.2021

Digital

Der Hass-Prediger verliert sein Megaphon... (Bild screenshot Facebook)

Facebook und Instagram sperren Donald Trumps Accounts mindestens bis zum Ende seiner Amtszeit. Dies als Folge seiner Unterstützung für die Chaoten, die am Mittwoch das US-Kapitol stürmten.

Zunächst hatte Facebook lediglich eine 24 Stunden dauernde Sperre angekündigt. In einem Posting am Donnerstag sagte Mark Zuckerberg, dass die Sperrung verlängert worden sei. 

«Die schockierenden Ereignisse der letzten 24 Stunden zeigen deutlich, dass Präsident Donald Trump seine verbleibende Amtszeit nutzen will, um den friedlichen und ordentlichen Machtwechsel zu seinem gewählten Nachfolger Joe Biden zu untergraben.»

Das Risiko, wenn der Präsident Facebook und Instagram in dieser Zeit weiterhin nutzen könne, sei «einfach zu gross». Die Sperre gelte daher neu «auf unbestimmte Zeit und für mindestens die nächsten zwei Wochen», so Zuckerberg.

Die Ankündigung erfolgte, nachdem Trumps 12-Stunden-Verbot von Twitter um 7 Uhr morgens Washingtoner Zeit endete.

Die schärfere Gangart der sozialen Netzwerke gegenüber Trump kam für manche Kommentatoren viel zu spät. «Seit Jahren haben die Social-Media-Unternehmen wenig oder gar nichts unternommen, während Präsident Trump ihre Plattformen dazu nutzte, Gewalt zu schüren, Hass zu verbreiten und das Leben von Menschen in Gefahr zu bringen - alles in klarer Verletzung der Unternehmensrichtlinien», schrieb zum Beispiel die US-Bürgerrechtsgruppe Muslim Advocates.

Der letzte Grund, Trump nicht an die Kandare zu nehmen, sei die Möglichkeit gewesen, dass er versuchen würde, «den Geist wieder in die Flasche zu stecken», twitterte der ehemalige Leiter für Informationssicherheit von Facebook, Alex Stamos

«Aber, wie viele erwartet hatten, ist das für ihn unmöglich.»